Happer erörtert das, was er die „gegenwärtige moralische Epedemie“ des Klima-Alarmismus nennt: Die Vorstellung, daß zunehmende Treibhausgas-Konzentrationen, besonders Kohlendioxid (CO?), katastrophale Auswirkungen für die Menschheit und für den Planeten haben werde. Er wirbt für eine nüchterne und ausgewogene Einschätzung auf der Basis von empirischen Beobachtungen statt Computermodellen.

„CO2 verursacht tatsächlich eine gewisse Erwärmung des Planeten. Wenn alles andere konstant bleibt, verursacht ein mehr an CO? ein Mehr an Wärme. Fraglich ist aber, wie viel Wärme entsteht und ob vermehrtes CO? und die von ihm verursachte Erwärmung gut oder schlecht für den Planeten sein wird“,

schreibt Happer.

William Happer ist der Cyrus Fogg Brackett Professor für Physics an der Princeton University.

Details dazu hier  und hier

Mit Dank übernommen von Klimaskeptikerinfo hier