Die Stationen mit der höchsten Bevölkerungsdichte verzeichneten einen Erwärmungstrend von ~0,25°C pro Dekade, wobei dieser Trend geringer war an Messpunkten mit geringerer Bevölkerungsdichte…“

Er fügt hinzu:

Bezeichnenderweise würde die Extrapolation auf eine Bevölkerungsdichte von Null im Wesentlichen keine Erwärmung in den Vereinigten Staaten während 1973-2011 ergeben. Wie wir sehen werden (unten), sagen offizielle Temperaturdaten, dass dieser Zeitraum einen erheblichen Erwärmungstrend hatte, der mit der Erwärmung in den Orten mit der höchsten Bevölkerungsdichte übereinstimmt.

Wie kann man dieses Ergebnis anders erklären, als dass – zumindest für den Zeitraum 1973-2011 – (1) eine falsche Erwärmung an den Stationen mit höherer Bevölkerungsdichte auftrat und (2) die Beweise dafür sprechen, dass es im Wesentlichen gar keine Erwärmung gab, falls es keine Menschen (keine Bevölkerungsdichte) gab, die das Mikroklima um die Thermometerstandorte verändert hätten?

Ich behaupte nicht, dass es keine globale Erwärmung gegeben hat (was auch immer die Ursache ist). Ich behaupte, dass es Beweise für eine falsche Erwärmung der Temperatur-Messungen gibt, die entfernt werden muss.“

Er hat auch aus meiner Arbeit zitiert, die 2015 auf der AGU veröffentlicht wurde:

Beachten Sie, dass dies ungefähr dem Trend entspricht, den ich mit den Stationen mit der höchsten (und nicht der niedrigsten) Bevölkerungsdichte erhalte. Anthony Watts berichtet über qualitativ ähnliche Ergebnisse mit anderen Daten zurück in 2015.

In einem Tweet von heute hatte ich meiner Bestürzung Ausdruck verliehen, dass Dr. Gavin Schmidt zu einem der Leitenden Berater bzgl. Klima im Weißen Haus ernannt worden war. In gleichem Sinne hatte der Atmosphären-Wissenschaftler Dr. Wei Zhang Folgendes dazu zu sagen:

Wir wissen, dass mit Gavin an der Spitze, die Temperatur steigen wird… Egal was die Thermometer sagen. Ich warte immer noch auf eine plausible Erklärung, warum Temperaturanpassungen fast perfekt mit Kohlendioxid korreliert sind. Ich würde erwarten, dass die Korrelation gegen Null geht.

Wei Zhang fügt in einem nachfolgenden Tweet als Antwort auf ein anderes Poster hinzu, welches ignorant versucht, ihm zu sagen, er negiere den Treibhauseffekt (Hervorhebung von mir):

Das ist nicht das, was ich gesagt habe. Warum korrelieren die Temperatur-ADJUSTIERUNGEN mit dem CO2? Die Wahrscheinlichkeit, dass dies zufällig geschieht, ist schockierend nahe bei Null.

Falls jemand die Bedeutung dieser Feststellung nicht gleich erfasst, folgt hier Klartext:

Was Wei Zhang veranschaulicht hat, ist eine fast perfekte Korrelation zwischen den Adjustierungen der Temperaturdaten, die von NASA GISS (und Gavin Schmidt) vorgenommen wurden, und der CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Sie haben die Vergangenheit vor 1960 (etwa zu der Zeit, als die CO2-Messungen auf dem Mauna Loa begannen) künstlich abgekühlt und von 1960 bis heute künstlich erwärmt.

Das Ergebnis? Ein steilerer Erwärmungstrend (plus 0,24°C) als das, was tatsächlich in den unangepassten Daten existiert.

Es ist ein Beweis für den menschengemachten Klimawandel – geschaffen durch die Adjustierung der Temperaturdaten, um zu einer Prämisse zu passen – dass das vom Menschen erzeugte CO2, das in die Atmosphäre freigesetzt wird, die Temperatur treibt.

Aber es scheint aus der Analyse von Dr. Wei Zhang sehr klar zu sein, dass statistische Tricksereien hier die Haupttreiber des Temperaturanstiegs sind.

Meiner Meinung nach ist dies entweder wissenschaftliche Inkompetenz oder Betrug, möglicherweise beides. Ich verwende selten das Wort „Betrug“ in meiner Kritik, aber wenn Millionen von Dollar an Fördergeldern und das Prestige, zum Klimaberater des Weißen Hauses ernannt zu werden, auf dem Spiel stehen, was bleibt mir dann noch übrig? Falls es sich um echte wissenschaftliche Experten handelt – wie kann eine solche wissenschaftliche Inkompetenz über Jahre hinweg fortbestehen?

Wissbegierige Geister wollen es wissen.

Link: https://wattsupwiththat.com/2021/02/03/the-shocking-climate-graph-climateofgavin-doesnt-want-you-to-see/

Übersetzt von Chris Frey EIKE