Institutionen wie die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben starken Druck ausgeübt, um Mitgliedsstaaten davon zu überzeugen, ihre Kohle-, Erdgas- und Ölvorräte in der Erde zu lassen im Namen des Klimas. Aber nach 18 Jahren ohne globale Erwärmung und wegen großer ökonomischer und sozialer Vorteile in vielen Ländern durch den Gebrauch fossiler Treibstoffe ziehen einige Regierungen einen Schlussstrich.
Von der Pazifikküste bis nach Europa verkünden Länder ihre Opposition zu weit reichenden Plänen, gegen die globale Erwärmung vorzugehen durch die Vermeidung fossiler Treibstoffe und der Verwendung kostspieliger, unzuverlässiger grüner Energie.

Schlachtfeld Europa

In Europa bildet sich ein neuer Eiserner Vorhang zwischen Westeuropäern und Osteuropäern darüber, was man hinsichtlich der globalen Erwärmung unternehmen sollte. Sechs mittel- und osteuropäische Länder haben sich gegen die EU-Pläne zur globalen Erwärmung ausgesprochen.
Den EU-Plänen zufolge wird festgelegt, dass Treibhausgasemissionen „40 Prozent niedriger liegen sollten, der Marktanteil erneuerbarer Energie bei 27 Prozent liegen und die Energieeffizienz sich um 30% verbessern sollte“, schreibt der EU Obsever.
Natürlich im Angesicht des russischen Hebels bzgl. Öl- und Erdgasimporten nach Europa haben sechs ehemalige Satellitenstaaten der Sowjetunion massiv gegen die Versuche der EU Einspruch erhoben, sie abhängiger von Energielieferungen von Wladimir Putin zu machen. Die sechs Länder sind Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Polen, Bulgarien und Rumänien.
Die sechs Länder fordern ein Klimaabkommen, dass „die unterschiedlichen Bedürfnisse und Umstände“ berücksichtigt. Die Länder haben frühere Versuche der EU zurückgewiesen, den Mitgliedsländern bindende Klimaziele vorzuschreiben.
Was diese sechs Länder gemeinsam haben, außer dass sie Jahrzehnte lang Geiseln des Totalitarismus waren, ist dass sie alle die Entwicklung fossiler Treibstoffe wie Kohle und Erdgas vorantreiben, von denen sie abhängig sind, um den Bürgern bezahlbaren Strom zur Verfügung zu stellen. Die Wirtschaft Polens wurde durch das teure russische Gas so stark behindert, dass die polnische Premierministerin versprochen hat, gegen jede Entscheidung der EU ihr Veto einzulegen, die zu höheren Energiepreisen für die polnische Bürger führen. „Die Polen werden nicht schlechter gestellt, wenn es um Strompreise geht“, sagte Premierministerin Ewa Kopacz.
Aber diese sechs Länder stehen in Opposition zu einer Gruppe von 13 westlichen und nördlichen EU-Mitgliedsstaaten, genannt die Green Growth Group, die aggressiv die Prämisse vorantreiben, die fossilen Treibstoffe im Boden zu lassen. …

Abbott gegen Obama

Präsident Obama hat danach getrachtet, die G20 als Plattform für Klimapolitik zu nutzen. Aber der australische Premierminister Tony Abbott wollte da nicht mitspielen und bildet gerade eine Koalition gegen Obamas Bemühungen, dessen Klimaagenda auf die globale Bühne zu hieven.
Abbotts konservative Regierungskoalition hat einen großen Erdrutsch-Sieg im vorigen Jahr eingefahren mit seiner Opposition zur Kohlenstoffsteuer des Landes, die für steigende Energiekosten und Arbeitslosigkeit verantwortlich gemacht wurde. Die Regierung Abbott erntete auch Verachtung von UN-Delegierten, weil er die letzte große internationale Klimakonferenz nicht ernst genommen hatte.
Seine jüngste Aktion bestand darin, den Bemühungen der Obama-Administration einen Riegel vorzuschieben, die G20 als Plattform für Klimapolitik zu nutzen. Dazu bildet Abbott eine Anti-Obama-Koalition unter den Ländern des Commonwealth. Der kanadische Premierminister Stephen Harper hat bereits seine Unterstützung für Abbott angekündigt (hier).
Australien führt gegenwärtig den Vorsitz bei den G20 und möchte die Gruppe dazu bringen, den freien Handel voranzubringen (hier) und nicht eine Politik, die den Handel behindert in Gestalt immer neuer Vorschriften und exportfähige natürliche Ressourcen im Boden zu lassen.
Full post
Link: http://www.thegwpf.com/global-warming-hysteria-is-tearing-the-world-apart/
Übersetzt von Chris Frey EIKE