Oftmals wird mir vorgeworfen, auf der Liste der Zahlungsempfänger von diesen Interessengruppen zu stehen, aber wenn man mal auf meine Wirklichkeit schaut, musste ich um Hilfe betteln, um nach Bristol zu kommen, um den Vorträgen von Mann und Cook beizuwohnen. Ich habe mich auf den guten Willen meiner täglichen Leser verlassen, für den ich allen Beteiligten herzlich danken möchte.
Mit dieser Disparität im Hinterkopf kam es mir wie bittere Ironie vor, als dieses Werbebanner heute bei WUWT erschien. Wahrscheinlich war das so, weil ich auf Reisen bin und von einer neuen IP-Adresse komme. Ich habe es noch nie zuvor gesehen, aber ich bin in keiner Weise überrascht, dass es hier auftaucht, betrachtet man Inhalt und Natur dieses Blogs.
Bild oben rechts: Das Werbebanner. EDF steht für Environment Defense Fund, dem hiesigen BUND oder NABU vergleichbar.
Ein Blick auf die EDF-Website ist sehr aufschlussreich:

Abgebildet sind Screenshots ihrer Finanzen. Auf der Website gibt es auch eine Anzahl von PDF-Dateien, die über deren Einkommen Auskunft geben.
Mit diesem Geld, dass der EDF jährlich zufließt, fragt man sich, warum sie um jeden einzelnen Dollar betteln müssen. Ebenso fragt man sich, wer dumm genug ist, diesen Leuten Geld zu überweisen, wenn diese Leute schon viel mehr haben, als sie brauchen. An private Organisationen überwiesene Geldsummen würden hinsichtlich der Temperatur nicht einen Iota ausmachen, selbst dann, wenn es wirklich einen Sorgen bereitenden Temperaturanstieg geben würde (hier).
Bereits im Jahre 2009 hat Jo Nova die Höhe der Geldsummen für das Klima verfolgt und diese Graphik erstellt:

Es wäre interessant zu erfahren, ob der „Stillstand“ Auswirkungen auf die Zuwendungen hat oder ob sich der steile Trend fortsetzt.
Ich glaube, dass Technologie und Vermögensbildung der Weg vorwärts sind und dass damit die Sorgen der postulierten, vom Menschen verursachten Klimaänderung sich in der Zukunft von selbst erledigen werden.
Link: http://wattsupwiththat.com/2014/11/10/climate-change-follow-the-money/
Übersetzt von Chris Frey EIKE