Schlagwort: Sonnenflecken

Sonnenflecken: Bonferroni vs. Prof. Labitzke

Willis Eschenbach
In einem früheren Beitrag hier bei WUWT hat ein Kommentator erwähnt, dass die Variationen im Zusammenhang mit Sonnenflecken-Variationen die Temperatur in der Stratosphäre über dem Nordpol beeinflussen. Dies hat Frau. Prof. Dr. Karin Labitzke nachgewiesen.

Weiterlesen

Die Sonne im August 2018 und atmosphärische Konflikte

Von Frank Bosse und Fritz Vahrenholt
Das Zentralgestirn unseres Planetensystems war auch im August unternormal aktiv. Die festgestellte mittlere monatliche Sonnenfleckenzahl (SSN für SunSpotNumber) betrug nur 8,8. Zum Vergleich: das arithmetische Mittel über alle bisher systematisch beobachteten 23 Zyklen für den 117. Monat des 11-jährigen Zyklus beträgt 31,2.

Weiterlesen

10. IKEK – Bestimmen Sonnenzyklen unser Klima?

von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
Bereits in einem 1801 veröffentlichen Artikel (Royal Society of London) stellte der deutsche Astronom Wilhelm Herschel (1738-1822) die Frage nach einen Zusammenhang zwischen der Anzahl der Sonnenflecken und der Entwicklung der Weizenpreise. Er erkannte eine Verbindung zwischen den Sonnenaktivitäten und dem Klima auf der Erde, was sich letztendlich auf die Ernten und somit auf die Weizenpreise auswirkte.

Weiterlesen

Die bodennahen Temperaturen in Potsdam und Hohenpeisenberg und Sonnenfleckenhäufigkeit von 1900 bis 2012

Dr. Horst Borchert, EIKE
VORBEMERKUNG
Die hier vorgelegten Gegenüberstellungen von bodennahen Temperaturen in Deutschland und Sonnenfleckenhäufigkeit sind bekannt. Jedoch setzen sich die Zeitreihen dieser Komponenten stets fort und es scheint daher zweckmäßig nachzusehen, ob sich bekannte oder vermutete Zusammenhänge auch weiterhin bestätigen. Außerdem kann man bei einem Rückblick auf bekannte Zeitreihen Erinnerungslücken schließen und möglicher Weise auch neue Erkenntnisse gewinnen. Hierbei kann man sich einem Hauptthema der „Klimaforschung“ nähern mit Fragen nach möglichen Einflüssen aktueller Änderungen der Konstellationen der Planeten auf die Sonnenaktivität und somit auf mögliche mittelfristige Klimaentwicklungen.

Weiterlesen

Solareinfluss 2: Zukunft braucht Herkunft: Langfristiger Klimawandel auf der globalen, lokalen und regionalen Klimaskala und seine primäre Ursache!

Einen viel beachteten Vortrag hielt kürzlich in Bad Bederkesa der bekannte Klimatologe und Meteorologe, sowie langjähriger Direktor des Meteorologischen Instiuts der Freien Universität Berlin, Prof. Horst Malberg. Seine Quintessenz: Die Sonne macht unser Klima, denn:…“ Der integrale solare Anteil erklärt somit rund 80% der langzeitlichen Klima-/Temperaturänderungen. Die statistische Irrtumswahrscheinlichkeit liegt nur bei 0,01 Prozent.“ und …“Es ist ein Rätsel, wie die Politik auf der Grundlage einer der Klimavergangenheit widersprechenden und wissenschaftlich nicht konsensfähigen Arbeitshypothese über den anthropogenen CO2-Einfluss „Klimabeschlüsse“ mit weitreichenden Konsequenzen begründen kann. Alle Szenarienrechnungen, ob bei Banken, in der Wirtschaft oder in der Klimaforschung, sind im Konjunktiv und daher unter Vorbehalt zu verstehen. Sie basieren auf vielfältigen Annahmen und führen in eine Vertrauenskrise, wenn sie als fundierte Prognosen missinterpretiert werden. Wenn die klimatische Zukunft der klimatischen Herkunft so offensichtlich widerspricht, ist über kurz oder lang mit einem Platzen der anthropogenen „Klimablase“ und mit mehr realistischen Klimamodellen zu rechnen.“

Weiterlesen
Wird geladen

Newsletter abonnieren !

Sie werden zu neuen Artikeln benachrichtigt.


Spendenkonto

Europäisches Institut für Klima und Energie Volksbank Gera Jena Rudolstadt
IBAN: DE34 8309 4454 0042 4292 01
BIC: GENODEF1RUJ

Oder benutzen Sie Paypal im nächsten Feld.

Spenden

Bitte unterstützen Sie unsere wichtige Arbeit

Amazon

Unterstützen Sie uns durch Provision !

Buchempfehlungen

Unterstützen Sie uns durch Provision !

Daily Sun

Solar Dynamics Observatory HMI Continuum