1

Germany’s Green Energy Supply Transformation Has Already Failed!

To do this, the former Socialist-Green coalition government, led by Gerhard Schröder, enacted the so-called Renewable Energy Feed-In Act (EEG) in 2000. This Feed-In Act requires electric utilities to buy all renewable energies, such as solar and wind power, from all producers at fixed, exorbitant rates and to feed it into the power grid for a period of 20 years. This has led to a boom as thousands of homeowners, businesses, and investors have installed thousands of megawatts of solar and wind power capacity over the years. The current Conservative-Liberal government, not to be outdone by its predecessor, is also gleefully pushing the Feed-In Act to the limit.

Weather-dependent supply wreaking havoc on the power grid

The problem is that these energy sources are weather-dependent and thus their sporadic supply is starting to wreak havoc on Germany’s power grid and is even now threatening to destabilize power grids all across Europe. The other problem: the power grid needed to distribute the decentrally produced green power is simply not there yet. They forgot to build it! So far, after tens of billions of euros spent on renewable energy systems and higher prices for consumers, not a single coal or gas-fired power plant has been taken offline. To the contrary, old inefficient plants have been brought back into service in an effort to stabilize the grid.

In a panic reaction, Germany shut down 8 nuclear power plants

To make matters worse, in a fit of panic and hysteria, the German government shut down 8 of its older 18 nuclear reactors in the wake of the Fukushima disaster, thus removing a very cheap and stable supply of power and further pushing the grid to the limits. Before the shutdown of the nuclear reactors, Germany had been a net power exporter; today it is a net power importer and is at times severely straining neighboring power grids. To compensate for the missing nuclear power, the government is now heavily promoting even more weather-dependent wind power, which is further destabilizing the German and European power grids. A solution to the problem of storing electricity is still at least a generation away.
The question of course is how could such absurd decisions have been made to begin with? Were there no experts involved in the planning of the new power generation infrastructure? The answer obviously is no. Power executives are viewed as evil, dirty and greedy polluters, and thus were never really consulted. They could not be counted on to give the politically correct solutions. Therefore the decision to shut down the German nuclear power plants and to massively support renewables was done unilaterally by the government, without consulting the power executives or even neighboring countries.

Offshore wind parks, but no transmission lines to industrial regions!

Now that the damage is spreading, Germany’s utilities are now struggling to keep the grid stable and to fill in the power gap left by the shut-down of nuclear reactors. To do this the German government has ordered the installation of large-scale wind parks in the North and Baltic seas, in addition to the re-commissioning of mothballed, inefficient coal-fired plants. This overall energy production transition from nuclear and fossils over to “renewables” is dubbed by German officials as the Energy Supply Transformation. Construction of the offshore wind parks is now progressing rapidly. But there’s just one problem: the huge high voltage power transmission lines needed to bring their power to Germany’s industrial heartland to the south are missing! More than 3000 km of these lines are needed, but are nowhere near in sight. The government forgot about those too!

Activists groups blocking grid expansion

Building the power transmission lines quickly across the landscape will be a virtually impossible task. Activist groups have long since organized and are effectively blocking their approval and construction. So far only a measly 214 km have been built. As a result, surplus wind power cannot be delivered to the markets, and thus either has to be destroyed, dumped on the market at “negative prices”, or wind park owners are simply ordered to stop generating. No problem though – paragraph 12 of Germany’s Energy Feed-In Act requires electric utilities to pay for the electricity that they ask not to have produced! Technically, there is an incentive for wind parks to destabilize the grid.
Eventually all these costs add up and in the end they get passed along to the consumer. Under the bottom line, consumers have to pay more and more, and for a lower and lower quality supply. German industry is getting nervous and surveys show that many are leaving Germany, or are planning to do so. They no longer view Germany’s power supply as reliable.

In a death spiral…”will fail spectacularly”

Dr. Guenter Keil’s report focusses in detail on the amazing absurdities of Germany’s Renewable Energy Feed-In Act and the country’s utopian Energy Transformation. The government, through intrusive meddling and ballooning bureaucracy, has maneuvered Germany’s energy supply system into a vicious death spiral: the more the government intervenes, the greater the mess becomes. And the greater the mess becomes, the more the government intervenes! Dr. Keil concludes:

Germany’s energy transformation has already failed. For Germans, the outlook is bleak. …the planned mismanagement is heavily damaging the economy and will fail spectacularly some years later because its economic and social costs will have become unbearable. The question remaining open is how many billions of euros will have to be destroyed before a new energy policy (a new energy transformation?) picks up the shattered pieces.”

So it’s no wonder that according to a survey of experts from 21 national committees by the World Energy Council, 0% said they could imagine their own country completely taking over the German political approach. An equal number believe Germany will reach its stated targets.
Germany’s model will serve as a classic lesson on how not to handle energy production and management.
Michael Limburg; with thanks to Pierre Gosselin from notrickszone for excellent translation support
Dr. Guenter Keil was a scientific employee at the Technical University of Munich / Fraunhofer Society, as well as Project Support at the Federal Research Ministry.
For downloading full undefinedreport & undefinedpress release here or see files attached (remark: Downloads of .doc pressrelease with SAFARI seems not to work, FIRFOX workfs fine)
Contact EIKE or Michael Limburg at: m.limburg@eike-klima-energie.eu
Die deutsche Version finden Sie hier-The german version you´ll find here.

Related Files




Von der globalen Erwärmung zur lokalen Erhitzung – UN-Wissenschaftler rudern zurück und treten die jüngste Angstmache breit (wieder einmal)

Man erinnere sich, Jahr für Jahr haben die UN-Wissenschaftler unter Bezug auf ihre allmächtigen Modelle gewarnt, dass es auf dem Planeten massive Hurrikane, einen raschen Anstieg des Meeresspiegels sowie eine weltweite Erwärmung gibt. Komisch, dass wir davon in jüngster Zeit so wenig gehört haben. Wir haben uns von der „globalen Erwärmung“ hin zu einer „lokalen Erhitzung“ bewegt, mit ein paar eingestreuten lokalen Stürmen.

Vielleicht hat diese Stiländerung etwas mit den harten statistischen Tatsachen zu tun, nach denen über 3 Jahre lang oder so kein echter Hurrikan mehr die USA betroffen hat. Tatsächlich war dieses wieder ein Jahr, in dem nicht ein einziger Hurrikan auf die Küste getroffen ist. Die Aktivität tropischer Stürme scheint alles Mögliche, aber nicht außer Kontrolle zu sein, und es wurden seit 20 Jahren immer weniger. Siehe Ryan Maue. Man kann der Öffentlichkeit das jetzt nicht mehr vorgaukeln.

Noch schlimmer (falls man ein Alarmist ist), ist, dass der Meeresspiegel sinkt! [Hervorhebung im Original]. Siehe hier (und Foto oben rechts). Es hat sich ein abnehmender Trend während der letzten Jahre gezeigt. Oh weh, oh weh! Die Modelle haben das nie vorhergesagt!

Das Verschwinden dieser Schrecken, einst die Leuchtpfeiler der Alarmisten, ist wie Pech und Schwefel über ihr Lager hereingebrochen. Wie im Himmel sollen sie denn jetzt noch Angst und Panik verbreiten, während all die Horrorszenarien sich vor ihren Augen in Wohlgefallen auflösen?

Ihre Antwort besteht darin, neue Angstszenarien zu verbreiten, dieses Mal nutzen sie Schrecken, wo die Statistiken unvollständig sind und es daher schwierig ist, die behaupteten zunehmenden Trends zu widerlegen. Nicht nur das, ihre Modelle haben auf einmal angefangen zu zeigen, dass diese Schrecken kommen! Und wir alle wissen, wie makellos ihre Modelle sind.

Der Spiegel berichtet jetzt darüber, wie eine neue UN-Studie herausgekommen ist, die lokal extreme Hitzewellen als die nächste vom Menschen verursachte Katastrophe zeigt. Das ist perfekt – vom Mensch en verursachte Hitzewellen lauern jetzt irgendwo da draußen und warten darauf, unverdächtige Regionen zu überfallen und unvorbereitete Bewohner zu braten. Es kann überall passieren, und Sie könnten der Nächste sein. Die UN verweist auf Russland und Texas als überzeugenden Beweis. Auch sagen die UN, dass lokale Stürme und Überschwemmungen im Hinterhalt liegen.

Aber selbst der Spiegel scheint nicht recht überzeugt und fügt hinzu:

„Andere Studien aus diesem Jahr ergaben keine Zunahme von Wetterextremen: Winterstürme auf der Nordhalbkugel seien eher weniger geworden, berichteten Forscher im Fachmagazin "Tellus". Gleiches gelte für Flusshochwasser in Nordamerika: Dass Flüsse in den USA vom menschengemachten Klimawandel beeinflusst würden, lasse sich nicht feststellen, resümierte im Oktober der Geologische Dienst der USA."

Der globale Meeresspiegelanstieg und die globale Erwärmung sind offenbar tot. Es sieht so aus, als läge eine schwierige Wegstrecke vor den Alarmisten und ihren verzweifelten Bemühungen, die Klima-Halloween-Party am Leben zu halten.

Pierre Gosselin auf NoTrickzone hier

Link zum Spiegel, auf den sich dieser Artikel bezieht: Der Spiegel

Übersetzt von Chris Frey für EIKE




Der globale Kohleverbrauch steigt um fast 50% – und doch sinkt die globale Temperatur

Nein, sind sie nicht! Tatsächlich sind sie während der gleichen Periode leicht zurückgegangen. Man betrachte das Bild rechts!

Darin zeigt die blaue Linie den drastischen Anstieg des globalen Kohleverbrauchs, und doch sind die globalen Temperaturen gefallen.

Die Werte für den Kohleverbrauch (blaue Linie) stammen von hier, Review of World Energy. Dem Bericht zufolge sind China und Indien allein zu 90% für die Zunahme des Weltkohleverbrauchs verantwortlich.

Die international Energie-Agentur (IEA) sagt, dass aus China bis zum Jahr 2035 kolossale 600 Gigawatt Kapazität von Kohlekraftwerken kommen werden, das entspricht der gegenwärtigen Kapazität von den USA, der EU und Japan – zusammen! Während also in China jede Woche ein neues Kohlekraftwerk ans Netz geht, befinden sich Europa und die USA in der glücklichen Lage, eines innerhalb eines ganzen Jahres zu installieren.

Die Nachfrage nach Kohle wird sich in naher Zukunft nicht ändern. Die IEA schätzt, dass die globale Bevölkerung im Jahr 2035 auf 8,5 Milliarden steigen wird. Das bedeutet eine gewaltige Steigerung der Nachfrage nach Strom. Schon heute ist es traurige Wahrheit, dass 20% der globalen Bevölkerung immer noch keinen Zugang zu elektrischem Strom haben. Der Preisauftrieb durch den CO2-Zertifikatehandel und Kohlesteuern wird die Lage für die Ärmsten nur noch schlimmer machen.

Aber jetzt, wo wir wissen, dass das Verbrennen von Kohle kaum einen merklichen Effekt auf Temperatur und Klima hat (Null-Korrelation), ist es höchste Zeit, unsere Anstrengungen, mehr Kohle zu produzieren, zu verdoppeln, so dass die Nachfrage in der Welt befriedigt werden und bittere Armut damit ein für allemal ausgerottet werden kann.

Pierre Gosselin

Link zu dem oben erwähnten BP-Bericht: hier

Link zu diesem Artikel auf NoTricksZone: hier

Übersetzt von Chris Frey für EIKE




Konsens über globale Abkühlung gewinnt an Fahrt – Abkühlung während der nächsten 1 bis 3 Jahrzehnte

In jüngster Zeit sind die Ahnungslosen unter den Erwärmungswissenschaftlern, Regierungen und die MSM [Main Stream Media] mit ihren Scheuklappen der globalen Erwärmung vor Augen im Tiefschnee herumgerannt und haben die Kälte um sich herum geleugnet. Regierungen, die eigentlich ihren Bürgern dienen sollten, sollten wirklich anfangen zuzuhören und entsprechende Planungen auf den Weg zu bringen.

———————————————————————————————–

Gehen wir in eine globale Erwärmung oder Abkühlung?

Von Matt Vooro

Viele Jahre lang hat inzwischen eine große Zahl von Wissenschaftlern, die sich nicht der AGW verschrieben haben, darunter Meteorologen, Ingenieure, Forscher und Ähnliche die Möglichkeiten eines sich abkühlenden Planeten untersucht. Einige Aussagen dieser Wissenschaftler, auf die ich in meinen Forschungen gestoßen bin, füge ich hier bei. Tatsächlich gibt es eine signifikante Anzahl von Wissenschaftlern, Akademikern, Meteorologen und Forschern, die mit dem Glauben des IPCC, dass sich der Globus sehr wahrscheinlich durch anthropogene Treibhausgase in bislang beispielloser Weise erwärmen wird, nicht übereinstimmen.

Das Klima dieses Planeten oszilliert zwischen etwa 30 Jahren Erwärmung, der etwa 30 Jahre Abkühlung folgen. Anders als eine 100 Jahre lang währende globale Erwärmung, wie es das IPCC vorhergesagt hat, stagnieren die globalen Temperaturen inzwischen, und wir scheinen kühleren Zeiten entgegen zu gehen.

Lawrence Solomon kommentierte in seinem Artikel vom 16. Juni 2010 in [der Zeitung] Toronto National Post einen Artikel von Professor Mike Hulme über den IPCC. Den Artikel findet man hier: probeinternational.org. Hulme ist Professor der Klimaänderung in der School of Environmental Sciences an der Universtity of East Anglia – berüchtigt als Universität von Klimagate – und der geschäftsführende Direktor des Tyndall Centre for Climate Change Research sowie einer der prominentesten Klimawissenschaftler im UK. Solomon sagte, Hulme zitierend:

„Nach Mike Hulme, einem prominentem Klimawissenschaftler und IPCC-Insider, führte das IPCC Presse und Öffentlichkeit in die Irre, indem es sie glauben machte, dass Tausende Wissenschaftler hinter dessen Behauptungen einer anthropogen verursachten globalen Erwärmung stehen. Tatsächlich waren es ‚nur ein paar Dutzend Experten‘, die diese Behauptung unterstützten, stellt er in einem Papier zu Fortschritten in der physikalischen Geographie fest, zusammen mit dem Studenten und Mitautor Martin Mahony.

Professor Hulmes Studie findet man hier: fabiusmaximus

Es scheint, als hätte das IPCC die immer wiederkehrenden und signifikanten Auswirkungen normaler planetarer Zyklen unterschätzt, als da wären PDO, AO, ENSO, STRÖMUNGEN IM TIEFEN OZEAN, SOLARE ZYKLEN und UNERWARTETE PERIODEN MIT VULKANISCHER ASCHE [Hervorhebung im Original].

Dies ist verständlich, hatte doch das IPCC niemals ein Mandat, alle Gründe der globalen Erwärmung zu untersuchen, sondern ausschließlich den menschlichen Anteil daran. Dieser erscheint jedoch zwergenhaft verglichen mit natürlichen planetaren Faktoren, was andere Wissenschaftler inzwischen herausfinden. Man lese Read papers.ssrn.com/sol3/papers.

Hier folgt eine Liste von 31 verschiedenen internationalen Klimawissenschaftlern, Akademikern, Meteorologen, Klimaforschern und Ingenieuren, die dieses Thema untersucht haben und die mit der AGW-Wissenschaft und den Vorhersagen des IPCC nicht einverstanden sind, und die deutlich kühleres Wetter für die nächsten 1 bis 3 Jahrzehnte annehmen.

Die Liste

1. Don Easterbrook, Professor Emeritus, Dept. of Geology, Western Washington University.

 „Das Einsetzen der Kaltphase der PDO wird für glob ale Abkühlung in den nächsten etwa 30 Jahren sorgen. Die globale Erwärmung ist vorbei. Man erwarte 30 Jahre globaler Abkühlung, vielleicht gravierende 1 bis 3°C“.

Er nimmt viele mögliche Szenarien der Abkühlung an: Die erste ähnlich wie in den Jahren 1945 bis 1977, die zweite ähnlich 1880 bis 1915 und die dritte ähnlich dem Trend von 1790 bis 1820. In seinem jüngsten Artikel stellt er fest:

 „Erwarten Sie eine globale Abkühlung während der nächsten 2 bis 3 Dekaden, die viel schlimmere Folgen hat als die globale Erwärmung je haben würde”.

Hier, hier und hier.

2. Syun Akasofu, Professor der Geophysik, Emeritus, University of Alaska, auch geschäftsführender Direktor des ARC [?]

Er sagt vorher, dass sich der gegenwärtige Temperaturanstieg um etwa 0,5°C pro 100 Jahre, der aus natürlichen Gründen resultiert, mit alternierenden Erwärmungen und Abkühlungen fortsetzen wird.

Und wieder eine neue Studie: ON THE RECOVERY FROM LITTLE ICE AGE [ÜBER DIE ERHOLUNG AUS DER KLEINEN EISZEIT] – Read here.

3. Prof. Mojib Latif, Professor, Universität Kiel, Deutschland

Er gibt eine Prognose für nur ein Jahrzehnt ab, nämlich die nächste Dekade (2009 bis 2019), und er zeigt, dass die globale mittlere Temperatur von einem Wert bei 14,39°C auf einen Wert zwischen 14,28°C und 14,18°C zurückgehen wird (zusammengefasst aus seinen Graphiken].

Er sagte auch, dass „man am Beginn von ein oder zwei Jahrzehnten Abkühlung stünde, verglichen mit dem heutigen Niveau“. Allerdings machte er keine Angaben dazu, welche Jahrzehnte der Abkühlung er meint, oder ob die auf die nächste Dekade folgende zweite Dekade ebenfalls durch Abkühlung gekennzeichnet sein werde. Hier und hier

4. Dr. Noel Keenlyside vom Leibniz- Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel. Die BBC schreibt:

 „Wissenschaftler haben prognostiziert, dass die Temperatur der Erde eine Dekade lang etwa gleich bleiben wird, da natürliche Klimazyklen in die Kaltphase treten“.

Ein neues Computermodell, das von deutschen Forschern entwickelt worden war, wie die Zeitschrift Nature berichtete, legt nahe, dass die Abkühlung der Erwärmung durch Treibhausgase entgegen wirkt“. Hier: news.bbc.

5. Professor Anastasios Tsonis, Leiter der Atmospheric Sciences Group University of Wisconsin, und Dr. Kyle Swanson von der University of Wisconsin-Milwaukee. [Die Nachrichtenagentur] msnbc schreibt:

„Wir haben jetzt eine solche Chance und können daher 20 bis 30 Jahre lang kühlere Temperaturen erwarten. So haben wir seit 1950 nicht mehr erlebt.“

Kyle Swanson von der University of Wisconsin-Milwaukee sagt: „Ereignisse mit Abkühlung seit jener Zeit hatten eindeutige Ursachen wie z. B. Eruptionen oder großräumige La Nina-Ereignisse. Die gegenwärtige Abkühlung hat keine.“

Swanson glaubt, dass sich dieser Trend noch bis zu 30 Jahre lang fortsetzen könnte.

Man lese auch The mini ice age starts here bei dailymail.co.uk/.

6. William M Gray, Professor Emeritus, Dept of Atmospheric Sciences, Colorado State University

Eine schwache globale Abkühlung gab es von Mitte der vierziger Jahre bis Mitte der siebziger Jahre. Ich prognostiziere, dass wir Ähnliches während der nächsten Dekaden sehen werden.“

Siehe auch colostate.edu.

7. Henrik Svensmark , Professor DTU, Copenhagen. Henrik Svensmark schreibt:

Tatsächlich hat die globale Erwärmung aufgehört und die globale Abkühlung angefangen. Kein Klimamodell hat eine Abkühlung der Erde simuliert, sondern das Gegenteil. Dies bedeutet, dass die Entwicklung des Klimas in der Zukunft nicht vorhersagbar ist“.

Hier lesen.

8. Jarl R. Ahlbeck, D.Sc., AboAkademi University, Finnland

Daher können ausgedehnte Perioden mit geringer Sonnenaktivität in Zukunft zur Vorherrschaft einer stark negativen AO und damit zu extrem kalten Wintern in Nordamerika, Europa und Russland führen“.

Hier lesen.

9. Dr. Alexander Frolov, Leiter von Russlands staatlichem meteorologischen Dienst Rosgidromet. The Daily Mail.co.uk zitiert Frolov:

Aus wissenschaftlicher Sicht befinden wir im großräumigen Zeitmaßstab in einer Periode der Abkühlung.

Die vergangenen drei Winter mit niedrigen Temperaturen in Sibirien, der Arktis und einer ganzen Reihe von Russlands Bergland beweisen dies ebenso wie die Erholung des Meereises in der arktischen See und der fehlenden Erwärmung in Sibirien.

Mr. Tishkov, geschäftsführender Leiter des Geographischen Instituts an der russischen Akademie der Wissenschaften sagt: „Was wir in letzter Zeit beobachtet haben, sind vergleichsweise schnelle Änderungen des Klimas zu einer Erwärmung, aber im Rahmen langer Zeiträume zu einer Abkühlung. Dies ist eine nachgewiesene wissenschaftliche Tatsache!“

10. Mike Lockwood, Professor,  Space Environmental Physics, University of Reading, UK. BBC News hier:   

UK und das kontinentale Europa könnten wegen der  schwachen solaren Aktivität in Zukunft häufiger von kalten Wintern betroffen sein, sagen Forscher.

11. Dr. Oleg Pokrovsky, Voeikov Main Geophysical Observatory: Ria Novosti schreibt:

Es wird keine neue Eiszeit geben, aber die Temperatur wird auf ein Niveau fallen, das es zuletzt in den fünfziger und sechziger Jahren gab.

Gegenwärtig treten alle Komponenten des Klimasystems in ihre negative Phase. Die Abkühlung wird ihren Höhepunkt in 15 Jahren erreichen. Politiker, die sich der Erwärmung verschrieben haben, sitzen auf dem falschen Pferd.

Die Nordostpassage wird zufrieren und nur noch mit Hilfe von Eisbrechern passierbar sein.

Pokrovsky behauptet auch, dass das IPCC, das eine globale Erwärmung prophezeit hat, viele Faktoren nicht beachtet hat. Er merkte auch an, dass sich die meisten amerikanischen Wetterstationen in Städten befinden, wo die Temperatur immer höher liegt.

Wir wissen nicht alles, was passieren wird. Das Klimasystem ist sehr komplex und das IPCC ist nicht die letzte Wahrheit in dieser Sache.

Hier lesen bei NoTricksZone.

12. Girma Orssengo, b.Tech, MASc, PhD

Diese kühlen und warmen Phasen der PDO korrelieren gut mit den Abkühlungs- und Erwärmungsphasen der GMTA [Global Mean Temperature Anomaly].

Das Modell nimmt globale Abkühlung bis etwa 2030 an. Dieses Ergebnis wird auch durch Verschiebungen der PDO gestützt, die sich zum Ende des vorigen Jahrhunderts ereigneten. Hierdurch wird eine globale Abkühlung bis etwa 2030 erwartet (7).

Siehe WUWT und hier, und […?]

In diesem Artikel wurde ein mathematisches Modell entwickelt, dass der beobachteten GMTA angepasst ist, und die Simulation zeigt eine globale Abkühlung um etwa 0,42°C bis 2030. Auch zeigt ein Vergleich der zunehmenden anthropogenen CO2-Emissionen und die Zunahme der GMTA während des 20. Jahrhunderts, dass es keine Beziehung zwischen diesen beiden Ereignissen gibt. Daraus folgt, dass die Behauptungen des IPCC vor einer Klimakatastrophe von den Daten nicht gestützt werden.

Fossile Energieträger ermöglichen es dem Menschen, sein Leben als stolzer Mensch zu leben, aber das IPCC versichert, dass deren Nutzung zu einer Katastrophe führen wird.

Hier lesen auf WUWT.

13. Nicola Scafetta, PhD.
Empirischer Beweis für eine extraterrestrische Ursache von Klimaoszillationen und deren Auswirkungen

Die diesbezügliche Vorhersage legt nahe, dass sich das Klima stabilisiert oder abkühlt bis etwa 2030 bis 2040.

Hier lesen

14. Dr William Livingston, sowie 15. Dr Matthew Penn – beide Astronomen und Sonnenphysiker

Die Astronomen Dr. William Livingston und Dr. Matthew Penn sowie eine große Anzahl weiterer Sonnenphysiker sagen, dass die Wahrscheinlichkeit eines neuen Maunder-Minimums auf der Erde viel größer ist als die einer Periode mit globaler Erwärmung.

Hier lesen: http://algorelied.com/?p=2706.

16. Joe d’Aleo – geschäftsführender Direktor der Zertifizierten Beratenden Meteorologen. Hier lesen:  Intellicast.com

Im längeren Zeitrahmen verhält sich die Sonne genauso wie zum Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Dies lässt viele annehmen, dass wir wahrscheinlich während der nächsten Jahrzehnte Bedingungen ähnlich denen im frühen 19. Jahrhundert bekommen werden (dem sog. Dalton-Minimum). Das war eine Zeit mit Schnee und Kälte. Es war die Zeit, in der Charles Dickens seine Novellen mit Schnee und Kälte in London schrieb.

Siehe auch zahlreiche weitere Artikel zur globalen Abkühlung unter ICE AGE auf Icecap.

17. Harry van Loon, Emeritus an der NCAR und CORA, 18. Roland Madden, leitender Wissenschaftler der NOAA, geschäftsführender Direktor der Sektion Climate analysis, 19. Dave Melita, leitender Meteorologe beim Melita Weather Associates und 20. William M Gray, Professor Emeritus, Dept of Atmospheric Sciences, Colorado State University

Diese Wissenschaftler kamen alle zu dem gleichen Ergebnis – der Trend zur globalen Erwärmung ist vorbei, und ein Trend zu Abkühlung breitet sich aus.

Hier lesen!

21. Dr. David Archibald, Australien, Umweltwissenschaftler:

In dieser Präsentation werde ich zeigen, dass die Sonne das Klima treibt, und möchte anschließend mit dieser Relation das Klima der Erde bis 2030 vorhersagen. Es handelt sich um eine Vorhersage, die sich von den meisten öffentlichen Vorhersagen unterscheidet. Es ist eine Vorhersage von einer unmittelbar bevorstehenden Abkühlung.

Siehe Warwick Hughes und David Archibald

22. Dr Habibullo Abdussamatov, Leiter von Space Research, Lab of Pulkov Observatory. Siehe iceagenow.com:

In seinem Vortrag mit dem Titel „die Sonne diktiert das Klima“ wies er darauf hin, dass es zur Mitte dieses Jahrhunderts eiszeitähnliche Temperaturen geben werde. Er zeigte eine Graphik mit dem Titel „Die Vorhersage der natürlichen Klimaänderung für die nächsten 100 Jahre“. Sie zeigt, dass die globalen Temperaturen bis zum Jahre 2055 um mehr als 1°C zurückgehen werden. Nach seinen Worten könnte eine neue Eiszeit etwa ab 2014 beginnen.

Und auch hier.

23. Dr Fred Goldberg, schwedischer Klimaexperte. [In der Zeitung] People Daily:

Wir könnten jederzeit eine neue Eiszeit haben, sagt ein schwedischer Klimaexperte.

Artikel hier: We could have an ice age any time, says Swedish climate expert

24. Dr. George Kukla, ein Mitglied der tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften und Pionier auf dem Gebiet astronomische Antriebe, Read Ice Age Now:

In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts hatten führende Klimawissenschaftler behauptet, dass die Welt von einer Ära globaler Abkühlung bedroht wäre. Aufgrund dessen, was wir im letzten Jahrzehnt erlebt haben, sagt George Kukla, dass diese Wissenschaftler – und er war einer von ihnen – recht gehabt hatten. Die Welt steht an der Schwelle zu einer neuen Eiszeit.

25. Peter Clark, Professor of Geosciences an der OSU: Read iceagenow.com

Wissenschaftler sagen, dass die Erde irgendwann in der heutigen Zeit aus einer langen Zwischeneiszeit (Interglazial), die während der letzten 10 000 Jahre anhielt, in Bedingungen zurückfällt, die letztendlich zu einer neuen Eiszeit führen.

26. James Overland, NOAA. Lesen: physorg.com:

 „Kalte und schneereiche Winter werden eher die Regel als die Ausnahme sein“, sagt James Overland von der US National Oceanic and Atmospheric Administration.

27. Dr. Theodore Landscheidt. Er prognostizierte im Jahre 2003, dass die gegenwärtige Abkühlung sich bis 2030 fortsetzen werde [hier]:

Eine Analyse der variierenden Sonnenaktivität während der letzten beiden Jahrtausende deutet darauf hin, dass es im Gegensatz zu den Spekulationen des IPCC über die anthropogene Erwärmung um 5,8°C innerhalb der nächsten 100 Jahre eine lange Periode kühlen Klimas erwartet werden muss, und zwar mit der kältesten Phase um das Jahr 2030.

28. Matt Vooro, P. Eng. auf icecap.us:

Anscheinend befinden wir uns im gleichen Klimazyklus wie von 1964 bis 1976. Die letzten beiden Winter (2008, 2009) waren mit viel Schnee und kalten Temperaturen sehr ähnlich denen in jener Zeit. Wenn der wärmende Effekt des gegenwärtigen El Nino 2009/2010 erst einmal beendet ist, werden kältere Temperaturen auftreten, und zwar durch die Einwirkungen von PDO, AMO, AO, NAO, ENSO/La Nina, die sich alle in ihrer negativen Phase befinden, sowie vulkanische Asche und sich ändernde solare Zyklen.

Eine gute Quelle mit Artikeln und Daten zur globalen Abkühlung gibt es hier: Isthereglobalcooling.com

29. Thomas Globig, Meteorologe, Wetterdienst Meteo Media. Hier bei WUWT:

 „Die erwartete Kälte im nächsten Monat [gemeint war der Dezember 2010] wird die Temperatur bis zum Jahresende ziemlich herunterziehen. Das Jahr 2010 dürfte das kälteste Jahr seit zehn Jahren in Deutschland sein“, sagt der Meteorologe Thomas Globig vom Wetterservice Meteo Media in einem Gespräch auf wetter.info. Und es könnte noch schlimmer kommen: „Es ist gut möglich, dass wir am Beginn einer kleinen Eiszeit stehen“, sagt der Meteorologe. Sogar das arktische Meereis könnte sich weiter nach Süden ausbreiten.

30. Piers Corbyn, Astrophysiker. Von http://wattsupwiththat.com/2010/12/27/piers-corbyn-goes-global-cooling/

Seine Vorhersage vom November, dass der kommende Winter in Europa ‚außerordentlich kalt und schneereich‘ sein würde, verband Corbyn mit dem Vorschlag, sich eher auf eine neue Eiszeit vorzubereiten als sich über die globale Erwärmung Sorgen zu machen. Corbyn glaubt, dass die globale Erwärmung ‚kompletter Unsinn sei, eine Fiktion, ausgehend von einer Ideologie mit Kultstatus. Das ist keine Wissenschaft, es gibt keine Fakten, die das stützen‘.

31. Dr. Karsten Brandt, Direktor vom Wetterservice donnerwetter.de.

Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass wir nicht nur einen sehr kalten Winter bekommen werden, sondern in den nächsten 10 Jahren jeder zweite Winter zu kalt ausfallen wird. Nur 2 von 10 werden mild sein.

Hier lesen.

32. Joe Bastardi – Meteorologe bei Accuweather und Hunderte anderer Meteorologen (z. B. erfahrene Prognostiker, die die Klimatologen mit Vorhersagen zu einzelnen Jahreszeiten mühelos ausstechen).

http://www.accuweather.com/ukie/bastardi-europe-blog.asp

Andere Artikel zur globalen Abkühlung:
John Holdren Ice Age Likely
BBC News
Global Warming Debunked
Star Tribune
nationalpost.com
canadafreepress.com
news.yahoo.com

Übersetzt von Chris Frey für EIKE