1

Der Blizzard, der keiner war

[*Siehe hierzu die erklärenden Anmerkungen am Ende des Artikels.]
Wenn man der lokalen Radiostation (WABC) zuhört, bei der Anrufer aus dieser Gegend weitaus genauere Berichte über die Lage schildern als die Meteorologen, war das eine Lektion in der Weise, wie jene in Meteorologie Geübten und der Rest von uns darauf getrimmt worden sind, dass etwas mit dem Planeten Erde passiert, dass ganz einfach eben nicht passiert.
Die Meteorologen haben ihre Zeit damit zugebracht, den Unterschied zwischen einem europäischen Computermodell [leider wird nicht gesagt welchem] und einem hier in den USA gerechneten Modell herauszufinden. Ersteres hat viel schlimmere Bedingungen vorhergesagt. Letzteres fiel zusammen mit dem Rest von uns der Prämisse zum Opfer, dass die von den Computermodellen reflektierten Dinge nicht das zeigen, was in Wirklichkeit passiert.
Zu dieser frühen Morgenstunde ist schon klar, dass Long Island, Teile von Connecticut und allgemein die Küsten stärkeren Schneefall verzeichnen. Schon wenige Meilen landeinwärts jedoch sieht es ganz anders aus. Anrufer, die mitten im Sturm draußen waren, beschrieben leichten Pulverschnee und vielleicht zwei bis vier Inches höchstens [ca. 5 bis 10 cm].
Warum, fragten sie, haben die Gouverneure von New York [State] und New Jersey zusammen mit dem Bürgermeister von New York City die Metropolregion geschlossen? Sie spekulierten auf die Millionen verlorenen Einkommens für jeden, der von einem Sturm involviert war, der keine signifikante Gefahr für den Verkehr darstellte oder andere gravierende Probleme mit sich bringen würde, bei dem aber Unternehmen, Schulen, Buslinien und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen wurden. Wenn schon eine unrichtige Wetterprognose das alles tut, zeigt dies, wie wichtig es ist, die Daten korrekt zu interpretieren, die von Satelliten angeboten werden – der besten Quelle.
Wenn die NOAA und die NASA Anfang Januar verlauten ließen, dass 2014 „das wärmste Jahr“ gewesen sei, sollte es hinsichtlich der schieren Absurdität eines solchen Berichtes viel mehr Fragen und Aufmerksamkeit in den Medien gegeben haben. Zur Erinnerung, es handelt sich hier um zwei öffentliche Agenturen der Regierung, von denen wir erwarten, dass sie es richtig sagen. Nicht nur, dass das eben nicht der Fall war, sondern auch, dass skeptische Wissenschaftler sehr schnell nachweisen konnten, dass die dieser Behauptung zugrunde liegenden Daten absichtlich verzerrt worden sind.
Das ist der Kern der Sache um die endlosen Behauptungen bzgl. „globale Erwärmung“ oder „Klimawandel“. Der Planet hat sich seit 19 Jahren nicht erwärmt, weil sich die Sonne in einem perfekt natürlichen Zyklus mit geringer Strahlung befunden hat.
Schon vor Jahrhunderten hatte man bemerkt, dass bei einer geringen Anzahl von Sonnenflecken oder magnetischer Stürme es auf der Erde kälter wurde. Folglich ist „Klimawandel“ kein ungewöhnliches Ereignis, sondern vielmehr eine Reflektion der gut bekannten Zyklen von Wärme oder Kälte, den der Planet seit Milliarden von Jahren durchlaufen hat.
Während ich dies schreibe, ist es noch zu früh zu sagen, wie es an der übrigen Ostküste aussieht, aber es gibt starke Hinweise, dass wenn man sich westwärts bewegt der „Blizzard“ weit schwächer war als der Vorhergesagte und vermutlich bald zu einem Standard-Wintersturm herabgestuft wird.
Das sind die guten Nachrichten. Die schlechten Nachrichten waren die Überreaktion der Meteorologen und Politiker. Zweifellos wollten sie auf der sicheren Seite sein [better safe than sorry], aber sie haben uns allen unvermeidlich eine Lektion erteilt über die Art und Weise, mit der uns Umweltorganisationen und eine von einem Präsidenten geführte Regierung sagen, dass der „Klimawandel“ die gefährlichste Herausforderung ist. Dabei haben sie uns absichtlich hinsichtlich der wirklichen meteorologischen Erkenntnisse belogen, um uns alle in eine Zeit zurück zu zwingen, in der wir Holz zum Heizen verbrannten und Pferde für Transporte benutzten.
Die Grünen mögen die Menschen nicht besonders, und darum haben sie hinsichtlich der „vom Menschen verursachten“ Klimaänderung gelogen, wenn doch das Klima mit menschlichen Aktivitäten gar nichts zu tun hat.
Man höre den Skeptikern zu, oftmals bösartig als „Leugner“ verunglimpft, wenn diese die Wahrheit sagen über die meteorologische Wissenschaft, die absichtlich verzerrt worden ist, seit die UN im Jahre 1988 das IPCC ins Leben gerufen haben. Dieses hat uns seitdem ständig belogen.
Abhängig davon, wo Sie in dem Gebiet leben, in dem es geschneit hat und der Wind blies, trauen Sie Ihren Augen. Trauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand. Seien Sie skeptischer, weil der Blizzard, der keiner war, keine Lektion ist, die sie demnächst vergessen werden.
© Alan Caruba, 2015
Link: http://www.nationalanxietycenter.blogspot.de/2015/01/the-blizzard-that-wasnt.html
Übersetzt von Chris Frey EIKE
Erklärende Anmerkung des Übersetzers mit vielen Jahren USA-Erfahrung (in den Neuengland-Staaten):
Offiziell definiert der nationale Wetterdienst einen Blizzard als einen Sturm mit sehr starkem Schneefall ODER verwehendem Schnee, wobei der Wind großräumig stärker wehen muss als knapp 60 km/h und Sichtweiten unter 400 m über einen längeren Zeitraum (mindestens 3 Stunden) auftreten. Werden diese Bedingungen erwartet, wird eine „Blizzard-Warnung“ ausgegeben. Werden diese Bedingungen nicht gleichzeitig erwartet oder nur eine oder zwei davon, wird eine „Wintersturm-Warnung“ ausgegeben.
Eine ausführliche Erklärung und Beschreibung dazu gibt es hier.




Friends of the Earth sind Feinde der Menschheit

Bild rechts: Zurück in die Vergangenheit mit Friends of the Earth [= in Deutschland BUND!]
Ich stehe auf dem E-Mail-Verteiler von FOE, und deren jüngste Mail belehrte mich ebenso wie Tausende andere, die die gleiche Mail erhielten, darüber, dass die „Öl-Lobby und die Führerschaft der Republikaner im Kongress einen vollen Frontalangriff auf unsere Umweltschutz-Bemühungen planen…“. Ich wette Sie haben nicht gewusst, dass die republikanische Partei ein Feind der Umwelt war. Das ist komisch, weil es ein Republikaner war, nämlich Richard R. Nixon, der die Environmental Protection Agency EPA per Anordnung gegründet hatte.
Die FOE waren verärgert über die Finanzierung der US-Regierung mit 1,01 Billionen Dollar für dieses Jahr bis September. „Was noch mehr zählt, es ist eine überraschende Gabe an die Superreichen, und die Zuwendung hob das maximale Beitragslimit von Individuen zu politischen Parteien – was die Tür öffnet für Milliardäre wie die Koch Brothers, noch mehr Sitze in der Regierung zu kaufen“.
Die schiere Heuchelei der FOE sprengt die Vorstellungskraft. Es gab keine Erwähnung des verschwiegenen „Milliardärs-Club“, dessen Existenz im August in einem Bericht der Republikaner an das Environment and Public Works Committee des US-Kongresses enthüllt worden ist. Der Bericht war überschrieben mit [übersetzt] „Die Umwelt-Kommandokette: Wie ein Club von Milliardären und deren Stiftungen die Umweltbewegung kontrollieren sowie Obamas EPA“. Das haben Sie nicht in der Mainstream-Presse gelesen? Nun, es wurde totgeschwiegen.
Vielleicht aber haben Sie von dem in San Francisco ansässigen Milliardär Tom Steyer gehört, der im Februar versprochen hatte, bis zu 100 Millionen Dollar zu spenden. Die Hälfte davon wollte er selbst aufbringen, die andere Hälfte von anderen Milliardärs-Geldgebern. Damit wollten sie für die Zwischenwahlen zum Kongress Kandidaten bekommen, die versprechen, Anti-Erwärmungs-Gesetze passieren zu lassen. Steyer war führender Gegner der Keystone XL-Pipeline, aber aus reiner Scheinheiligkeit machte Steyer sein Vermögen mit Investitionen in fossile Energie-Unternehmen!
Soweit es die FOE betrifft, sind nur konservative Milliardäre böse.
„Bei Friends of the Earth arbeiten wir daran, die Menschen und den Planeten vor Big Oil und deren Profite zu schützen“. Übersetzung: „Wir wollen nicht, dass Ölunternehmen die Energiequelle anbieten, die unsere Autos, Lastwagen und andere Dinge, die unser Leben verbessern, antreiben. Wir mögen keine Profite, weil sie das Ergebnis von Kapitalismus sind“.

Obendrein sagen FOE ihren Unterstützern, dass „die Zukunft für Unternehmen wie Dow, Syngenta und Monsanto großartig sein würde – aber schlimm für Bienen, Schmetterlinge und Menschen wie wir“. Man entferne alle Pestizide, und alles, was übrig bleibt, sind die Pestfliegen, die Krankheiten verbreiten und Ernten schädigen.
Wikipedia zu FOE: „Ursprünglich beheimatet in Nordamerika und Europa beruht seine Mitgliedschaft stark auf Gruppen in der Entwicklungswelt“. Es ist die Entwicklungswelt, die im Mittelpunkt des größten Betrugs der UN steht, nämlich globale Erwärmung, jetzt Klimawandel genannt, als ein Mittel, um Geld von wohlhabenden Nationen an Länder zu transferieren, die weniger gut regiert werden, oftmals weil dort ein Despot oder eine diebische Gruppe am Ruder ist.
Kein Wunder, dass die FOE erbost sind durch die Entscheidung von Millionen Amerikanern, Kandidaten zu wählen, die die Exzesse der EPA zügeln und Schritte zur Verbesserung der Wirtschaft vornehmen wollen. Der Mehrheitsführer im Senat, der Republikaner Mitch McConnell aus Kentucky, wird denunziert als „ein Klimaleugner mit engen Beziehungen zur Kohleindustrie“. Er hatte klargestellt, dass die Genehmigung der Keystone XL-Pipeline seitens des Kongresses Priorität hat.
Die E-Mail der FOE bezeichnete sogar den American Legislative Exchange Council (ALEC) als „eine Politikgruppe, die hilft, Anti-Umwelt-Gesetze im ganzen Land zu entwickeln. Derzeit konzentrieren sie sich auf Pläne, den Clean Power Plan des Präsidenten und die Fähigkeit der EPA zu erodieren, seine Mission fortzusetzen“.
Was in der E-Mail der FOE, die Big Oil und die Republikaner so schlecht macht, nicht erwähnt wird ist, dass neben anderen Dingen die Finanzierung der EPA um 60 Millionen Dollar verringert worden ist. Damit muss sie mit dem kleinsten Budget seit 1989 in Höhe von 8,1 Milliarden Dollar operieren.
Ich würde sehr gerne die EPA als öffentliche Agentur eliminiert sehen, und dass jene Finanzierung als Beihilfe zu EPAs der individuellen US-Staaten gehen, um Probleme anzugehen, die vor der eigenen Tür liegen. Bisher hat die Gesetzgebung den Treibhausgas-Programmen“ der EPA eine Reihe von Grenzen gesetzt, von deinen einige absolut idiotisch daherkommen, nämlich als Erlaubnis für Gasemissionen – Methan von Kühen!
Das Gesetz untersagte es auch Präsident Obama, wie versprochen 3 Milliarden Dollar an den UN-Klimafonds zu zahlen, eine Einrichtung, um uns unser Geld wegzunehmen und es Nationen zu geben für „Umweltprogramme, die sehr wahrscheinlich zu etwas ganz Anderem führen“.
Mit ihrer Antienergie-, Antikapitalismus-Agenda sind die Friends of the Earth in Wirklichkeit Feinde der Menschheit. Sie würden überglücklich den Planeten in das Dunkle Zeitalter zurückstoßen. Darum richten Menschen wie ich sehr helle Scheinwerfer auf sie, damit wir nicht so düpiert wie viel zu viele andere Menschen.
© Alan Caruba, 2015
Link: http://www.nationalanxietycenter.blogspot.de/2015/01/friends-of-earth-are-enemies-of-mankind.html
Übersetzt mit schriftlicher Erlaubnis des Autors von Chris Frey EIKE




Das Wetter vorhersagen? Das Klima vorhersagen? Sie scherzen, stimmt’s?

Bild rechts: © Alan Caruba
Seit den achtziger Jahren, nach einer Dekade also, in der eine Eiszeit vorhergesagt worden war, begannen die Scharlatane der globalen Erwärmung beim IPCC, Vorhersagen zu erstellen hinsichtlich einer unmittelbar bevorstehenden bedrohlichen Periode der Erderwärmung, und natürlich wurde der ehemalige Vizepräsident Al Gore zum Chef-Vorhersager, wobei er so nebenbei mit diesem Job zum Multimillionär geworden ist.
Dann, vor etwa 17 Jahren, begann die Erde sich abzukühlen und damit einem durch und durch natürlichen Zyklus zu folgen, der dem Schwindel der globalen Erwärmung ein Ende bereitete. Also begannen das IPCC und der Rest der Umweltbande, stattdessen von einer „Klimaänderung“ zu sprechen.
Sie machten weiterhin Kohlendioxid dafür verantwortlich – welches sie als „Kohlenstoff-Verschmutzung“ bezeichnen – und die Environmental Protection Agency EPA steht weiterhin hinter dieser Lüge, weil sie die Grundlage für ihre kriminelle Agenda bildet, die Wirtschaft zu schädigen in Gestalt hunderttausender neuer Vorschriften für jeden Zentimeter Land und jeden Tropfen Wasser in den USA. Gerade vor kurzem hat sie mit Bemühungen begonnen, jedes Kohlekraftwerk in Amerika zu schließen, das Strom liefert.
Vor kurzem hat Joe D’Aleo, ein weithin angesehener Klimatologe, in seiner Blogosphäre bei IceCap.us geschrieben: „Erstens, Kohlenstoffverschmutzung ist ‚Ruß‘, mit dem wir kein Problem haben – die eigenen Daten der EPA zeigen, dass er deutlich unterhalb der von der EPA gesetzten Standards liegt und seit 1999 um 50% abgenommen hat. CO2, das mit Ruß in einen Topf geworfen wird, ist ein harmloses (und tatsächlich sehr nützliches) Gas, und jeder Atemzug eines Menschen emittiert 100 mal so viel CO2 als in der umgebenden Luft vorhanden ist. CO2 ist unabdingbar für Pflanzen, und wir befinden uns derzeit am unteren Ende des CO2-Gehaltes in der Erdgeschichte, gerade noch über dem Niveau, das die Pflanzen zum Überleben brauchen. Das Minimum liegt bei 280 ppm“.
Wem also wollen Sie glauben? Einem führenden Klimatologen oder einem ehemaligen Gemeinde-Organisator, Barack Obama?
Es scheint, als hätte Obama sich entschieden, eine Menge Lügen über das Klima im zweiten Durchgang seiner Amtszeit zu erzählen. Mit seinem Scheitern, die Wirtschaft der Nation wiederzubeleben und ohne merklichen Einfluss auf globale Ereignisse sowie angesichts der zunehmenden Zahl der Skandale seiner Administration hat Obama die Lügen des IPCC an sich gerissen, um unsere Aufmerksamkeit von unseren wirklichen Problemen abzulenken. Sie wurden zur Grundlage der offiziellen US-Politik.
Mit Beginn der Hurrikan-Saison von Juni bis November wird man Obama mit der Vorhersage hören, dass diese Stürme während der kommenden Monate zunehmen werden, aber mit Beginn des Juni wurde der 3142. Tag markiert, seit das US-Festland zum letzten Mal von einem starken Hurrikan betroffen worden ist. Diese Hurrikan-„Dürre“ ist seit dem Jahr 1900 beispiellos.
Man kann sicher sein, dass Obama unterstützt wird durch US-Agenturen wie der National Oceanic and Atmospheric Administration NOAA [= der amerikanische Wetterdienst] und dem National Hurricane Center in Miami, deren Budgets von seiner Unterstützung abhängig sind. Was sie uns nicht sagen werden ist, dass Dr. William Gray, ein berühmter Meteorologe an der Colorado State University, vor dreißig Jahren die Beziehung zur El Nino Southern Oscillation ENSO gefunden und dokumentiert hat, die die Hurrikan-Aktivität eher unterdrückt.
Prognostiker erwarten dieses Jahr einen starken El Nino. Es ist ein Phänomen, das gesteuert wird durch die Atmosphäre und das Meer über und im tropischen pazifischen Ozean. Wie mächtig ist er? Seine Auswirkungen spürt man auf der ganzen Welt einschließlich des Atlantischen Ozeans, wo sich die meisten das US-Festland betreffenden Hurrikane bilden. Sein Gegenpart La Nina sorgt für eine Verstärkung der Hurrikan-Aktivität, aber das wird während der kommenden Monate eben nicht passieren, weil El Ninos normalerweise mindestens 27 Monate andauern.
Wenn der US-Wetterdienst nicht zwei Wochen oder einen Monat von heute an das Wetter vorhersagen kann, sollten alle Vorhersagen hinsichtlich des Klimas – im Maßstab von Jahrhunderten – mit einem sehr hohen Grad von Zweifeln betrachtet werden. Man sollte jedoch zur Kenntnis nehmen, dass die Periode zwischen den Eiszeiten etwa 11.000 bis 11.500 Jahre dauert. Diese derzeitige Periode nähert sich ihrem Ende.
Einen Präsidenten, der das Wetter bemüht, um die Amerikaner zu ängstigen, sollte man mit deutlichem Zynismus begegnen. Man beachte, dass Obama den letzten großen Sturm heranzieht, der die Ostküste heimgesucht hat, nämlich Sandy, aber das war kein Hurrikan, sondern lediglich ein Tropischer Sturm.
Das National Center for Public Policy Research hat die Reihe „die stärksten zehn Gründe, warum Washington neue Gesetze oder Vorschriften bzgl. der globalen Erwärmung in Kraft setzen sollte“ fortgesetzt (hier).
Es wird auch in den kommenden Monaten dramatische Wetterereignisse geben, weil es immer solche Ereignisse gibt, darunter Dürren, Stürme, Tornados, Überschwemmungen, Waldbrände und so weiter. So funktioniert Mutter Erde, und so hat sie immer funktioniert.
Unter dem Strich steht: Wenn der Wetterbericht für morgen oder übermorgen Regen ansagt, nehmen Sie einen Regenschirm mit. Darüber hinaus – genießen Sie den Sommer!
© Alan Caruba, 2014
Link: http://www.nationalanxietycenter.blogspot.de/2014/06/predicting-weather-climate-youre.html
Übersetzt mit schriftlicher Erlaubnis des Autors von Chris Frey EIKE




Die sehr grüne Verzögerung der Keystone Pipeline in den USA

Kurz vor Ende des Jahres 2013 hat der Sierra Club eine E-Mail verbreitet, in der behauptet wird, dass „sich das Jahr 2014 als ein entscheidendes Jahr für die Umwelt herausstellen wird“, und vor „Superstürmen, Buschfeuern und Massenzerstörungen durch die Klimaänderungen gewarnt, die uns alle bedrohen. Zukünftige Generationen und gefährdete Spezies wie Wölfe und Bären zählen auf uns“. Das ist reine Angstmache. Im Jahre 2013 waren sämtliche angesprochenen Faktoren auf dem Rückzug.

Hier folgen ein paar Äußerungen vom ersten Earth Day im Jahre 1970:

„Wir haben nur noch etwa fünf weitere Jahre, um etwas zu tun!“ – Kenneth Watt, Ökologe

„Die Zivilisation wird in 15 oder 30 Jahren aufhören zu existieren, es sei denn, sofortige Aktionen werden gestartet, um den Problemen zu begegnen, vor denen die Menschheit steht“ – George Wald, Harvard-Biologe

„Wir stecken in einer Umweltkrise, die den Fortbestand dieser Nation gefährdet, ebenso wie den der Welt als geeigneter Ort für die Bewohnbarkeit durch Menschen!“ – Barry Commoner, Biologe an der Washington University

„Der Mensch muss mit der Verschmutzung aufhören und seine Ressourcen konservieren, nicht nur um seine Existenz zu festigen, sondern auch, um die menschliche Rasse vor untragbaren Schäden oder dem möglichen Aussterben zu bewahren“. – New York Times Editorial am Tag nach dem ersten Earth Day.

Am 29. Dezember 2013 feierte der Sierra Club die Schließung des 150. Kohlekraftwerkes, das Strom erzeugte. Sie wollen mehr Solar- und Windenergie, die am wenigsten zuverlässige Quelle der geringsten Erzeugung von Strom. Sie applaudierten den Plänen der Obama-Administration, jedwedes Bohren nach Öl in der Arktis zu untersagen und haben „neue EPA-Vorschriften zur Kohlenstoff-Verschmutzung gefordert“. Es gibt keine Kohlenstoff-Verschmutzung!

Wikipedia: Kohlenstoff steht an 15. Stelle der am meisten verfügbaren Elemente in der Erdkruste und nach Masse an vierter Stelle aller verfügbaren Elemente im Weltall nach Wasserstoff, Helium und Sauerstoff. Es ist in allen bekannten Lebensformen vorhanden, und im menschlichen Körper ist Kohlenstoff das zweithäufigste Element nach Masse (etwa 18,5%) gleich nach Wasserstoff. Diese Verfügbarkeit zusammen mit der einzigartigen Vielfalt organischer Materie und dessen ungewöhnlicher Fähigkeit zur Bildung von Polymeren bei Temperaturen, die allgemein auf der Erde vorherrschen, macht dieses Element zur chemischen Basis allen bekannten Lebens (Hervorhebungen hinzugefügt).

Wenn man Kohlenstoff als Bedrohung für das menschliche Leben bezeichnet, ist das so absurd, dass es die bekannte Wissenschaft auf den Kopf stellt, aber das ist auch genau die Basis für alle Lügen bzgl. der „globalen Erwärmung“, und zwar in Gestalt der Behauptung, dass Kohlendioxid die Erde erwärmt, wenn es diese Rolle in der Atmosphäre gar nicht spielt. Der Gedanke, dass die Menschen irgendeine Rolle bei der „Klimaänderung“ spielen, bildet die Grundlage für alle gesetzgeberischen Objektiven und Vorschriften der Obama-Administration, die den „Krieg gegen die Kohle“ erklärt hat, obwohl das in Wirklichkeit ein Krieg gegen die Stromerzeugung ist, dem wesentlichsten Element des Lebens in Amerika.

Mein Freund David Rothbard, Präsident des Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT), einer Denkfabrik des freien Marktes, führte ein Team an, das Fort Murray in Kanada im Jahre 2012 besucht hatte, um aus erster Hand die Ölsande zu sehen, aus denen das Öl extrahiert wird. „Ich muss sagen – nicht nur die verwendete Technologie, um das sehr erwünschte Öl an die Oberfläche zu bringen ohne eine Spur von Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch der ansteckende Geist der Gelegenheit in dieser geschäftigen Frontstadt hat mich beeindruckt. Für mich ist Fort Murray ein Symbol der Art von Fortschritten und Wohlstand, zu dem es kommen kann, wenn die Menschen in der Lage sind, reichlich vorhandene natürliche Ressourcen zu entdecken und Zugang zu ihnen zu gewinnen auf eine Art und Weise, die der Gesellschaft dient und die Umwelt schützt“.

Die Grünen sehen im nördlichen Alberta und in Nebraska einen ökonomischen Boom, und zwar dank der Fracking-Technologie, die mehr Erdgas fördert und zu mehr Wohlstand und Freiheit, mehr Arbeitsplätzen und mehr Energie für den Rest von uns führt.

Pipelines in den USA

Die Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration im US-Transportministerium: „Die über 26 Millionen Meilen Pipelines der Nation transportieren sicher Billionen Kubikfuß Erdgas und hunderte Milliarden Tonnen flüssigen Petroleums jedes Jahr. Sie sind unabdingbar: Das Volumen der Energieerzeugnisse, die sie transportieren, liegen weit über der Kapazität aller anderen Transportmöglichkeiten. Es würde einer konstanten Linie von Tanklastzügen, etwa 750 pro Tag, bedürfen, die 24 Stunden am Tag alle zwei Minuten beladen und bewegt werden müssen, an sieben Tagen in der Woche, um auch nur das Volumen einer einzigen mittleren Pipeline zu bewältigen. Das Eisenbahn-Äquivalent dieser einzelnen Pipeline wäre ein Zug von 75 Tanks mit jeweils 2000 Barrel pro Tag.

Pipeline-Systeme sind das sicherste Mittel, diese Produkte zu transportieren. Die Bundesregierung [der USA] besann sich selbst zur Pipeline-Sicherheit im Jahre 2006, als der PIPES-Gesetzentwurf unterzeichnet worden war. Er verlangt neue Methoden und verlangt Engagement in neue Technologien, um die Sicherheit der Pipelines der Nation zu managen und zu erhöhen“.

Warum aber hat Präsident Obama seit nunmehr fünf Jahren den Ausbau der Keystone XL-Pipeline bis zur amerikanischen Golfküste blockiert, wo viele unserer Raffinerien stehen? Weil das Arbeitsplätze und weitere wirtschaftliche Entwicklung bedeuten würde.

Das AFL-CIO [so etwas wie der amerikanische Gewerkschafts-Dachverband] möchte die Keystone XL-Pipeline gebaut sehen. „Die amerikanische Konstruktions-Industrie hat schwer gelitten. Die nationale Arbeitslosigkeit unter Konstruktions-Arbeitern verharrt bei 13%, und viel zu viele unserer Mitglieder haben ihre Wohnung verloren und kämpfen darum, satt zu werden. Für viele Mitglieder unserer Gewerkschaften ist Keystone XL nicht nur eine Pipeline, sie ist im Sinne des Wortes eine Lebensader“.

Typisch für die Lügen von Präsident Obama war dessen Meinung zur Keystone XL-Pipeline, als er sagte: „Sie reden weiter darüber – eine Ölpipeline aus Kanada, von der man schätzt, dass sie dauerhaft 50 Arbeitsplätze schafft – das ist kein Arbeitsbeschaffungsplan“. Sein eigenes Staatsministerium schätzte, dass durch den Bau der Pipeline 42000 Arbeitsplätze geschaffen werden würden.

Obama möchte keine weiteren Arbeitsplätze. Er möchte, dass mehr Amerikaner in der Arbeitslosen-Statistik gelistet werden und Nahrungsmittel-Marken beziehen. Er möchte keinen weiteren Strom, kein weiteres Gas und keinen weiteren Dieseltreibstoff für unsere Fahrzeuge. Er möchte das Gesundheitssystem der Nation zerstören. Er möchte das wirtschaftliche Wachstum in Amerika unterminieren, und zwar auf jede nur erdenkbare Weise.

Und dank der Demokratischen Partei und den Millionen, die immer noch an die „globale Erwärmung” oder die „Klimaänderung” glauben, ist er 2012 in eine zweite Amtszeit gewählt worden.

© Alan Caruba, 2014

Link: http://www.nationalanxietycenter.blogspot.de/2014/01/the-very-green-keystone-pipeline-delay.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Bemerkungen des Übersetzers hierzu: Caruba schreibt hier natürlich wieder aus Sicht eines US-Staatsbürgers, aber wieder kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Machthaber bei uns ähnlich denken. Ganz allgemein finde ich es schade, dass nur die „Rechten“ das ganze Klimagedöns in Frage stellen. Nach wie vor bin ich nicht rechts und war es nie. Daher kann ich mich mit Carubas Weltsicht eigentlich nicht so richtig anfreunden. Aber dennoch…

Und die Zitate zu Beginn seines Artikels sprechen ja auch für sich!

C. F.




Die Umweltfeinde der Energiebranche

Vor Kurzem hat man den Mitgliedern des Sierra Clubs erzählt, dass sie, die „Unterstützer, Partner und Alliierten unermüdlich daran gearbeitet haben, dass seit Januar 2010 150 Kohlekraftwerke abgeschaltet worden sind – eine signifikante Zahl in der Kampagne, die Nation von schmutzigen und altmodischen fossilen Treibstoffen wegzuführen“.

Kohle, Öl und Erdgas werden für Propagandazwecke als „schmutzig“ apostrophiert, aber was der Sierra Club und Andere Ihnen nicht erzählen und nie erzählen werden ist, dass auf diese Weise der größte Teil des Stromes in Amerika erzeugt wird, zusammen mit Wasser- und Kernkraft. Wind und Solar tragen nur etwa zu 3% zur Stromerzeugung bei und erfordern Subventionen der Regierung und Gesetze, um zu existieren. Deren erzwungener Betrieb treibt die Stromkosten für die Verbraucher in die Höhe.

Unter den vielen Prozessen, die der Sierra Club zu laufen hat, ist einer gegen den Kohlebergbau im Navajo-Gebiet, ein anderer gegen die Keystone-Pipeline und ein weiterer gegen „fortgesetzte Gesetzes-Verletzungen“ des Kohlekraftwerkes Colstrip in Montana. Außerdem erhoben sie Klage gegen die Zunahme der Stromerzeugung des Kohlekraftwerkes in Kemper County, Mississippi.

Anfang Oktober erschien im Wall Street Journal ein Artikel mit dem Titel Mississippi Plant Shows the Cost of ‘Clean Coal’ [etwa: Mississippi-Kraftwerk zeigt die Kosten ‚sauberer Kohle‘]. Der Artikel spiegelt den ganzen Unsinn der ‚sauberen Kohle‘. Das Kraftwerk, merken die Reporter an, sollte ‚zu  einem Technologie-Vorzeigeprojekt werden, sauberen Strom aus Kohle geringer Qualität‘ zu erzeugen. Aber es rangiert ‚als eine der teuersten US-Projekte bzgl. Fossiler Energie jemals – mit 4,7 Milliarden Dollar, Tendenz steigend‘.

‚Die 186.000 Kunden des Kraftwerkes, die in einer der ärmsten Regionen des Landes leben, ächzen unter im zweistelligen Bereich steigenden Raten. Dabei hat das Kraftwerk kein einziges Kilowatt für die Verbraucher erzeugt…‘

Sieben Kraftwerke in Pennsylvania werden vom Sierra Club und Earth Justice angegriffen, indem sie öffentlich Klage erhoben haben. Das U.S. Chamber of Commerce hat diese allgemeine Praxis durch Umweltaktivisten bloßgestellt – „verfolgen und ausgleichen“ [sue and settle].

„Es läuft so ab: Umwelt- und Verbrauchergruppen erheben Klage mit dem Vorwurf, dass die [US-]Bundesregierung ein Ultimatum hat verstreichen lassen oder nicht einigen Vorschriften genügt hat. Die beklagte Agentur kann dann wählen, ob sich gegen die Klage verteidigen oder ob einen Vergleich suchen will. Oftmals ist Letzteres der Fall, wobei die Agentur eine ‚gesetzlich angeordnete‘ Vorschrift einführt, die von den Gruppen gewünscht wird. Auf diese Weise werden die normalen Dienstwege umgangen und auch grundlegende Standards hinsichtlich Transparenz und Zuverlässigkeit“.

Ganz oben auf der Liste dieser Regierungsagenturen, die sich auf diese Weise engagieren, steht die Environmental Protection Agency EPA, aber auch andere Agenturen finden sich da, Transportwesen, Landwirtschaft und Verteidigung zusammen mit dem Fish & Wildlife Service und dem Army Corps of Engineers. Jüngst haben Friends of the Earth einen Sieg hinausposaunt bzgl. einer EPA-Luftverschmutzungs-Vorschrift, die die Navigation von Schiffen bis zu 200 Seemeilen vor den Küsten der USA und Kanadas betrifft. Sie sollten dort „ihre Emissionen signifikant reduzieren“.

Genau wie die laut angepriesenen Vorteile von Wind- und Solarenergie ist auch ‚saubere Kohle‘ ein Umweltmythos, der Milliarden kostet. Vor Kurzem hat die Global Warming Policy Foundation berichtet, dass „die Welt fast eine Milliarde Dollar täglich in die Begrenzung der globalen Erwärmung im vorigen Jahr gesteckt hat, aber die Gesamtzahl – 359 Milliarden Dollar – lag kaum über der Hälfte der 700 Milliarden Dollar pro Jahr, die auszugeben dem World Economic Forum zufolge notwendig ist, um die Klimaänderung zu bekämpfen“. Der erwähnte Bericht war von der Climate Policy Initiative erzeugt worden.

Das Problem hierbei ist, dass es KEINE globale Erwärmung gibt. Die Erde befindet sich in einem absolut normalen Abkühlungszyklus, und das schon seit 15 oder 16 Jahren. Die Prämisse, auch nur einen Cent wegen der ‚Klimaänderung‘ auszugeben, ist geisteskrank. Das Klima wird weitgehend von der Sonne und anderen natürlichen Faktoren getrieben, über die die Menschheit keine Kontrolle hat. Die Behauptung, dass Kohlendioxid ein beitragender Faktor zum Klima ist, ist entscheidend verworfen worden, trotz der vielen Jahre mit Lügen, die vom IPCC verbreitet werden. Tatsächlich ist der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre auch während des gegenwärtigen Abkühlungszyklus‘ gestiegen!

Trotz des Katzenjammers über fossile Treibstoffe haben Umweltgruppen Widerstand gegen die Ausweitung der Kernkraft geleistet, obwohl diese keine so genannten ‚Treibhausgas-Emissionen‘ zur Folge hat. Friends oft he Earth haben kürzlich verkündet: „Der schnellste Weg, unsere kostspielige Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen zu beenden, besteht in Energieeffizienz und erneuerbarer Energie, nicht in neuen (Kern-)Reaktoren, die wertvolle Investitionen aufsaugen und Jahre zur Vollendung brauchen“.

Die Historie fauler Kredite der Obama-Administration an Unternehmen der erneuerbaren Energie – Wind und Solar – belegt eindrucksvoll die Verschwendung von Milliarden Dollar der Steuerzahler. Im September hat das Department of Energy 66 Millionen Dollar grüne Subventionen an 33 Unternehmen gezahlt, die Hälfte davon an eine einzige Beteiligungsgesellschaft mit engen Verbindungen zum Weißen Haus.

Der anhaltende Verlust von Kohlekraftwerken hat dazu geführt, dass sie inzwischen nur noch 47% von ursprünglich 50% zur Stromerzeugung beitragen. Der Widerstand gegen den Bau von Kernkraftwerken verlangsamt die Ersetzung dieser Kraftwerke. Jedoch haben Gaskraftwerke erheblich profitiert von der Entdeckung von Milliarden Kubikfuß Erdgas. Mittels der Fracking-Technologie verspricht dies, den Bedarf der Nation zu decken. Muss man noch extra erwähnen, dass auch das Fracking ins Visier der Umweltorganisationen geraten ist?

Umweltorganisationen sind die Energiefeinde in Amerika und auf der ganzen Welt. Ohne Fortschritte bzgl. der Energiegewinnung können sich die Länder der Dritten Welt nicht entwickeln, und die ausreichende Bereitstellung von Energie für Amerika wird aufs Spiel gesetzt.

© Alan Caruba, 2013

Link: http://www.nationalanxietycenter.blogspot.de/2013/10/the-environmental-enemies-of-energy.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE mit schriftlicher Genehmigung des Autors