1

Bereits zum dritten Mal in Folge, friert die Western Hudson Bay früher ein, als im Durchschnitt der 80er Jahre.

Dies ist das dritte Jahr in Folge, in dem das Eises in der Western Hudson Bay (WH) bereits früher einfriert als im Durchschnitt der in den 1980er Jahren zum 16. November, dokumentiert wurde. Berichte von Bewohnern  in Nähe von Churchill bestätigen, dass Eisbären bereits nach fast 5 Monaten an Land beginnen, auf das Meereis  entlang der Küste zu ziehen. Nach fünf guten Meereissaisonen in Folge für Eisbären in der WH, bedeutet diese Wiederholung, dass eine sechste gute Eissaison in 2019 – 2020 möglich ist.

Für die Touristen bedeutet dies jedoch Leider, dass die Saison zum Beobachten von Eisbären in Churchill gegen Ende dieses Jahres aufhört, genau wie letztes Jahr und im Jahr zuvor .

Eisbärenfamilie auf dem Eis vor Churchill Manitoba (aus einem Hubschrauber), mit freundlicher Genehmigung von Explore.org

Wenn Bärenmütter mit Jungen auf dem Eis sind (siehe Foto oben), ist es ziemlich sicher, dass die der Zug der meisten Tiere vom Land zum Meereis bereits weit fortgeschritten ist, da diese Familieneinheiten normalerweise die letzten sind, die das Land verlassen.

UPDATE 19. November 2019: Der Polar Bear Alert Report für den 11.-17. November (Woche 20) bestätigt, dass das Einfrieren im Gange ist, Bären auf dem Eis unterwegs sind und problematische Bären, die im „Gefängnis“ festgehalten werden, am 13. November freigelassen wurden. Siehe unten.

AKTUELLE EISVERHÄLTNISSE

Das Wetter in Churchill war heute sehr kalt. Die leichte Mäßigung der Temperatur, vorhergesagt für den Rest dieser Woche, ist immer noch sehr förderlich für die Eisbildung:

Wetter Chruchill Airport, aktualisiert vom 26.11.2019

Die nachstehenden Karten des Canadian Ice Service für den 10. November 2018 (das Gesamtbild und die Details zur Eisentwicklung in der nördlichen Hudson Bay) zeigen die Eisverhältnisse im letzten Jahr zu dem Zeitpunkt, als die Bären zum Eis zogen:

Nachfolgend das Eis in diesem Jahr (11. November 2019) aus: Während die Eisdecke zu diesem Zeitpunkt nicht ganz so mächtig ist wie im letzten Jahr, hat die jüngste Kälte zu einer festen Eisbildung entlang der Westküste der Hudson Bay und in diese Richtung James Bay (Heimat der südlichen Hudson Bay Bären) geführt. Dieses Eis wird sich in den nächsten Tagen garantiert verbreitern und verdicken und in der Entwicklung nur ein oder zwei Tage hinter dem Vorjahr und 2017 liegen.

Um den Vergleich abzurunden, sehen Sie unten die detaillierte Eis- Entwicklungskarte für den 11. November 2017:

 

FREEZE-UP DATES (Zugefroren-Daten)  seit 1979

Wie Andrew Derochers Schülerin Laura Castro de la Guardia verwende ich eine Definition von „Zugefroren“, die das Verhalten von Eisbären gegenüber neu gebildetem Eis beschreibt und nicht das Datum, an dem die Eisbedeckung der Bucht im Herbst 50% erreicht (z. B. Lunn et al. 2016).

Laut einer Neuberechnung der WH-Daten [West Hudson], die von 2015 bis 1979 zurückreichen (Castro de la Guardia 2017, siehe Grafik unten), sind Bären in den 1980er Jahren beim Zufrieren (10% Meereisbedeckung) um den 16. November zur Wanderung auf das Eis aufgebrochen ± 5 Tage, während sie in den letzten Jahren (2004-2008) ungefähr am 24. November ± 8 Tage loswanderten, ein Unterschied von 8 Tagen. Mit anderen Worten, die relative Veränderung der Daten, zu denen die Bären am WH das Ufer verlassen haben, beträgt zwischen den 1980er Jahren und den letzten Jahren nur etwa 1 Woche (mit vielen Abweichungen).

Abbildung 3 aus Castro de la Guardia (2017) zeigt die Zufrier- und Auflösungsdaten sowie die eisfreien Tage 1979-2015 für Western Hudson Bay und zeigt, dass die frühesten Zufrierdaten seit 1979 am 6. November, auftraten [obere Grafik, linke Skala: Kalendertag 310, in 1991 und 1993).

Daher gehören die Zufriertermine vom 10. bis 12. November (Kalendertag 314 bis 316) für 2017, 2018 und 2019 zu den frühesten Zufrierterminen, die seit 1979 verzeichnet wurden (frühestens am 6. November, Tag 310, 1991) und 1993), sogar früher als der Durchschnitt der 1980er Jahre.

Praktisch alle Bären in der Western Hudson Bay verlassen die Küste innerhalb von 2 Tagen, nachdem die Meereiskonzentration 10% erreicht hat (Castro de la Guardia 2017; Cherry et al. 2013), obwohl Bären in der Southern Hudson Bay loswandern, wenn die Eisbedeckung etwa  5% erreicht. In anderen Worten, die Wanderung beginnt so früh wie möglich.

Wie ich im Jahr 2016 in Bezug auf neu veröffentlichte Studien (Obbard et al. 2015, 2016) über den Status der südlichen Hudson Bay (SH) besprochen habe:

„… SH-Eisbären haben das Eis verlassen (oder sind dorthin zurückgekehrt), als die durchschnittliche Eisbedeckung in Küstennähe etwa 5% betrug. Dieser Befund ist ein weiterer Beweis dafür, dass die meteorologische Definition von „Auseinanderbrechen“ (Datum der 50% igen Eisbedeckung), die von vielen Forschern verwendet wird (siehe Diskussion hier), ist für die Beschreibung der jahreszeitlichen Bewegungen von Eisbären an und vor der Küste nicht geeignet. “

Hier ist der Bericht zur 19. Woche von 2018 des Churchill Polar Bear Alert-Programms [Bären Problem Bericht] (4. bis 11. November – die Bären verbrachten vorher fast 5 Monate „an Land“), der bestätigt, dass sich die Bären in der ersten Novemberwoche des vergangenen Jahres auf dem sich schnell bildenden Eis bewegten:

Für das Jahr 2019 liegt die Stadt Churchill mit der Veröffentlichung von Berichten zu Problemen mit Bären zurück, [der letzte Bericht ist vom 28. Oktober), aber ich werde die relevanten Statusblätter für das Saisonende hier einfügen, sobald sie verfügbar sind.

Hier ist der letzte Polar Bear Alert-Bericht von Churchill für das Jahr 2019 für die 20. Woche vom 11. bis 17. November. Obwohl die meisten dieser Bären fünf Monate an Land waren, gab es deutlich weniger Zwischenfälle als im Vorjahr (nur 138 gegenüber 246), und praktisch alle Bären, die gefilmt wurden, waren am Ende noch in guter Verfassung. [Aufgefallene] Problembären, die im „Gefängnis“ festgehalten wurden, wurden am 13. November freigelassen:

Mein Post zu Southern Hudson Bay 2017 (mit seiner Referenzliste) ist einen weiteren Blick wert, um die folgenden Punkte zu erörtern: die Definition des Zufrierens; das Verhältnis des offiziellen Zufrier- und Schmelzdatums zu dem Datum, an dem die Bären loswandern; die allgemeine Gesundheit und das Überleben der Eisbären in der westlichen und südlichen Hudson Bay.

Eine letzte Anmerkung: Wenn PBI Sprecher Amstrup in 2007 Recht gehabt hätte, mit seinen Prognosen zum arktischen Meereises und dem Überleben der Eisbären – als er dann Leiter des US Geological Survey Eisbär Forschungsteam wurde, würde es heutzutage überhaupt keinen Eisbär mehr in der Hudson Bay geben (Crockford 2017, 2019), keine blühende Population fetter, gesunder Bären, die wie bereits in den 1980er Jahren sich auf Wanderschaft von der Küste weg begeben..

Dr. Susan Crockford

 

REFERENCES

Castro de la Guardia, L., Myers, P.G., Derocher, A.E., Lunn, N.J., Terwisscha van Scheltinga, A.D. 2017. Sea ice cycle in western Hudson Bay, Canada, from a polar bear perspective. Marine Ecology Progress Series 564: 225–233. http://www.int-res.com/abstracts/meps/v564/p225-233/
[
Meereis-Zyklus in der westlichen Hudson Bay, Kanada, aus der Perspektive eines Eisbären. Marine Ecology Progress Series 564: 225–233.]

Cherry, S.G., Derocher, A.E., Thiemann, G.W., Lunn, N.J. 2013. Migration phenology and seasonal fidelity of an Arctic marine predator in relation to sea ice dynamics. Journal of Animal Ecology 82: 912-921. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1365-2656.12050/abstract
[Migrationsphänologie und jahreszeitliche Genauigkeit eines arktischen Meeresräubers in Bezug auf die Meereisdynamik.]

Crockford, S.J. 2017. Testing the hypothesis that routine sea ice coverage of 3-5 mkm2 results in a greater than 30% decline in population size of polar bears (Ursus maritimus). PeerJ Preprints 2 March  2017. Doi: 10.7287/peerj.preprints.2737v3 Open access. https://peerj.com/preprints/2737/
[Testen der Hypothese, dass eine routinemäßige Meereisbedeckung von 3-5 mkm2 zu einem Rückgang der Population der Eisbären ( Ursus maritimus ) um mehr als 30% führt .

 – mkm² ?? ist auch im Original verwendet, aber mir unklar, der Übersetzer]

Crockford, S.J. 2019. The Polar Bear Catastrophe That Never Happened. Global Warming Policy Foundation, London. Available from Amazon in paperback and ebook formats.
[Die Eisbärenkatastrophe, die nie passiert ist. Erhältlich bei Amazon ]

Lunn, N.J., Servanty, S., Regehr, E.V., Converse, S.J., Richardson, E. and Stirling, I. 2016. Demography of an apex predator at the edge of its range – impacts of changing sea ice on polar bears in Hudson Bay. Ecological Applications 26(5): 1302-1320. DOI: 10.1890/15-1256
[Demographie eines Apex-Raubtiers am Rande seiner Reichweite – Auswirkungen des sich ändernden Meereises auf Eisbären in Hudson Bucht. Ökologische Anwendungen]

Obbard, M.E., Stapleton, S., Middel, K.R., Thibault, I., Brodeur, V. and Jutras, C. 2015. Estimating the abundance of the Southern Hudson Bay polar bear subpopulation with aerial surveys. Polar Biology 38:1713-1725.
[Schätzung des Vorkommens der Eisbärensubpopulation in der Southern Hudson Bay anhand von Luftaufnahmen]

Obbard, M.E., Cattet, M.R.I., Howe, E.J., Middel, K.R., Newton, E.J., Kolenosky, G.B., Abraham, K.F. and Greenwood, C.J. 2016. Trends in body condition in polar bears (Ursus maritimus) from the Southern Hudson Bay subpopulation in relation to changes in sea ice. Arctic Science 2: 15-32. DOI: 10.1139/AS-2015-0027
[Trends im Körperzustand bei Eisbären ( Ursus maritimus ) aus der Subpopulation der Southern Hudson Bay in Bezug auf Veränderungen im Meereis]

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://polarbearscience.com/2019/11/11/western-hudson-bay-freeze-up-earlier-than-average-for-1980s-for-the-third-year-in-a-row/




Winter 2019/20 – widersprüch­liche, meist milde Prognose­signale

1. Die Bauernregeln und die „Milde Oktober – kalte Winter-Regel“

Der zeitweise sehr milde Oktober 2019 ruft die Regel „Ist Oktober mild und fein (trocken- sonnig), wird ein harter Winter sein“ auf den Plan. Der Zusammenhang zwischen Oktobertemperaturen und denen des Folge-Winters ist in Deutschland seit 1761 bis 2018 aber eher positiv, was der Regel widerspricht, jedoch mit einem Bestimmtheitsmaß von nur etwa 1% untauglich für Vorhersagen. Korrekter formuliert, lautet die Regel folgendermaßen: „Ist der Oktober in Deutschland wesentlich (mehr als 1,5 Kelvin) zu warm und gleichzeitig merklich zu trocken, beides bezogen auf den Langjährigen Mittelwert, so wird der Folgewinter mit etwa 80%iger Wahrscheinlichkeit zu kalt ausfallen.“ Die genannten 1,5 Kelvin entsprechen etwa der einfachen Standard-Abweichung des DWD-Temperaturmittels für Oktober, beim Niederschlag beträgt diese knappe 30 mm – grob gesagt, erfüllen alle Oktober ab etwa 10°C und mit nicht mehr als 31mm Niederschlag im DWD-Mittel dieses Kriterium. Der Oktober 2019 verfehlte diese Voraussetzungen; er war deutlich zu feucht. Ohnehin traf diese Regel seit 1881, dem Beginn regelmäßiger Niederschlagsaufzeichnungen, nur sehr selten (1906/07, 1953/54, 1969/70, 1995/96) zu; vielen Strengwintern, so dem von 1928/29, allen Strengwintern der 1940er oder dem Winter 1962/63 (Bodensee zugefroren), ging ein entweder nasser oder kalter Oktober voraus. Außerdem wies der Oktober 2019 am Monatsanfang und in den letzten Tagen auch herbstlich kühle Phasen auf. Es dominierte ein zu tiefer Luftdruck über West- und Nordwesteuropa – in der Vergangenheit ein Indiz für eher milde Winter in Mitteleuropa; der 2019er Oktober wies gewisse Parallelen zum 1989er Oktober auf, welchem der extrem milde Winter 1989/90 folgte. „Fällt das Laub sehr schnell, ist der Winter rasch zur Stell‘.“ Die relativ frühe Laubfärbung und der Blattfall sind eine Folge der kalten Nächte Ende September/Anfang Oktober 2019. Sie werden nämlich durch Kältereize ausgelöst, wobei die Temperaturen mehrmals unter Werte von etwa 7 bis 4°C absinken müssen. Wesentliche Hinweise auf den Charakter des Winters liefern Zeitpunkt und Intensität der Laubfärbung und des Blattfalls also nicht. „Wenn Michael (29.09.) durch Pfützen geht, milder Winter vor uns steht“. Leichte Niederschläge um den Michaelistag, wie sie auch 2019 auftraten, deuteten in der Vergangenheit oft, aber nicht immer, auf einen milden Winter hin. „Hat Martini (10./11.11.) einen weißen Bart, wird der Winter lang und hart.“ Um den 10.11.2019 herrschten vielerorts Nachtfröste; stellenweise schien reichlich die Sonne. Aber 1989 herrschte da eine ganz ähnliche Witterung – der Folgewinter 1989/90 verlief dann extrem mild. Wegen der Kalenderreform von 1583 (10 Tage Verschiebung aller Lostage) ist auch die Witterung um den 20.11. beachtenswert, welche trüb-feucht war. „Elisabeth (19.11., diesmal wolkig, normale Temperaturen) sagt an, was der Winter für ein Mann“. „Wie’s Wetter an Kathrein (25.11., diesmal etwas zu mild, trocken), so wird es auch im Januar sein.“ Solche Regeln treffen keinesfalls immer zu. Insgesamt deutet die Mehrzahl der Bauernregeln auf einen milden, bestenfalls normalen Winter hin.

2. La Nina oder El Nino – was bedeutet das?

Bislang herrschen im Herbst 2019 im tropischen Südost- Pazifik einschließlich der Südamerikanischen Küste vorwiegend zu niedrige Meeresoberflächentemperaturen; eher Merkmale für „La Nina“; doch deutete sich im letzten Novemberdrittel ein Umschwung zu „El Nino“ vage an. Die Aussichten Richtung Winter sind aber noch unklar. Direkte Auswirkungen auf die Winterwitterung in Deutschland lassen sich aus El Nino- oder La Nina-Ereignissen ohnehin kaum ableiten.

3. Nachlassende Sonnenaktivität – Menetekel der Abkühlung

Direkte Sonnen- und Infrarotstrahlung schwanken nur wenig, umso mehr aber das solare Magnetfeld, die Teilchenstrahlung („Solarwind“, verantwortlich u.a. für Polarlichter), die Radiostrahlung und die von der oberen Erdatmosphäre weitgehend absorbierte kurzwellige Strahlung (Röntgen, kurzwelliges UV). Sie beeinflussen Wetter und Klima wesentlich; allerdings besteht noch Forschungsbedarf. Die Sonnenfleckenanzahl bildet die Sonnenaktivität grob ab; je mehr Sonnenflecken, desto höher die Sonnenaktivität. Die Sonnenaktivität wirkt auf verschiedenen Zeitskalen; hierzu wird intensiv geforscht. Im Jahr 2019 war die Fleckenzahl sehr gering; oftmals blieb die Sonne völlig fleckenlos, was Kältewellen in den kommenden Monaten begünstigen könnte, aber nicht zwangsläufig muss.

Dem noch intensiven 23. folgte der schwache 24. SCHWABE- Zyklus. Dieser ist mit maximal nur gut 100 Flecken einer der schwächsten Sonnenfleckenzyklen seit 200 Jahren; er nähert sich nun seinem Ende; 2019 gab es fast keine Sonnenflecken:

Nach dem absoluten Zyklus-Maximum (Februar 2014) sank die Fleckenzahl. Der Winter 2019/20 ist der sechste nach dem Maximum des SCHWABE-Zyklus. Die 12 Vergleichswinter seit 1881/82 liegen mit etwa +0,7°C deutlich über dem Wintermittel des gesamten Zeitraumes 1881/82 bis 2018/19, das nur gut 0,3°C beträgt. Von den 12 Vergleichswintern war nur der von 1984/85 deutlich zu kalt, vier Winter waren etwas zu kalt, sieben zu mild, die letzten zwei davon (1994/95 und 2006/07) aber extrem mild. Betrachtet man alle Winter nach ihrem Rang im SCHWABE-Zyklus, so verliefen der sechste und der neunte nach dem Zyklus-Maximum im DWD-Deutschlandmittel am mildesten; außerdem zeichnete sich der sechste Winter durch eine Häufung atlantischer Tiefdrucklagen aus; was viel Wind und übernormale Niederschläge besonders in Nordwestdeutschland bedeuten könnte; freilich ist der „Vorhersagewert“ wegen des geringen Stichprobenumfangs mit Vorsicht zu genießen:

Sehr kalte Winter treten ohnehin bevorzugt zum Minimum des Schwabe-Zyklus oder 1 bis 2 Jahre nach diesem auf; letztmalig 2009/10, davor 1995/96 und 1996/97 sowie 1986/87. Dreizehn der zwanzig kältesten Winter nach 1945 in Deutschland traten in der Nähe des Sonnenminimums auf, nur sieben in der Nähe des Maximums. Hier zeigt sich schon eine gewisse Verzögerung, mit der die Wintertemperaturen der solaren Aktivität folgen. Eine bessere Aussagefähigkeit hat der solare Ap-Index, welcher die magnetische Wirkung der solaren Teilchenstrahlung beschreibt. Er hatte sein Minimum zwischen 2008 und 2010, was die damaligen Kälte-Winter mit erklären könnte. Gegenwärtig ist aber der Ap-Index, im Gegensatz zur Anzahl der Sonnenflecken, noch etwas höher, was für einen eher normalen Winter spricht:

Während der kommenden Jahrzehnte sinkt die Sonnenaktivität aber vermutlich weiter (neues Dalton- oder Maunder-Minimum), was weltweit abkühlend wirkt und in Mitteleuropa meridionale Lagen (im Winter oft kalt) begünstigt. Das träge Klimasystem reagiert nur mit Verzögerungen von etwa 10 bis 30 Jahren auf die schon nach 1990 beginnende tendenzielle Abschwächung der Sonnenaktivität, so dass sich negative Auswirkungen erst ab den 2020er Jahren deutlicher zeigen werden. Vermutlich gab es deswegen bereits in den letzten 22 Jahren zwar noch eine Erwärmung in Deutschland; in Zentralengland kühlte es sich dagegen schon leicht ab:

Insgesamt lässt die geringe Sonnenaktivität 2019 keine eindeutigen Aussagen zur Winterwitterung zu; grob deutet sie eher einen normalen bis sehr milden Winter an.

4. Die Zirkulationsverhältnisse: Der unbeliebte Dezember-Klassiker mit Grau statt Weiß im Flachland, aber gewissen Aussichten auf späteren Winter?

Westliche Luftströmungen (Zonale Großwetterlagen) bringen milde Atlantikluft nach Deutschland, nördliche und vor allem östliche Kaltluft. Bei Süd- und Zentralhochlagen muss ein starker Wind die bodennah aus Ost einsickernde oder vor Ort immer wieder neu entstehende Kaltluftschicht vertreiben, ansonsten können auch sie im Tiefland bitterkalt sein, während es auf den Berggipfeln sehr mild ist. Der Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Luftströmungen mit Westanteil (Großwettertypen W, SW und NW) sowie den Wintertemperaturen in Deutschland ist sehr eng (folgende Grafik):

Für längerfristige Vorhersagen muss man die Zirkulationsverhältnisse vorhersehen können, was kaum möglich ist. Im Herbst 2019 war die Zonalzirkulation anfangs zeitweise gut, im November aber sehr schwach entwickelt, was keine brauchbaren, eindeutigen Hinweise liefert. Ob die seit der Jahrtausendwende zu beobachtende leichte Abnahme der Westlagenhäufigkeit in diesem Jahr eine Rolle spielt, ist mehr als fraglich. Die immer wieder auftretenden Zirkulationsstörungen, welche 2018/19 häufig, so auch in diesem November, die Westdrift schwächten oder gar blockierten, machen noch vage Hoffnungen auf zeitweise winterliches Wetter. Wegen der aktuell abklingenden Westwind-Phase der QBO (Erklärung siehe Punkt 7) kann eine Meridionalisierung Richtung Spätwinter, ähnlich wie 2018, nicht völlig ausgeschlossen werden. Vorerst müssen wir uns wohl mit einer eher von West- und Nordwestwinden dominierten, im Flachland matschigen Adventszeit mit bestenfalls nassem Schnee abfinden; in den höheren Lagen der Mittelgebirge und der Alpen stellen sich pünktlich zum Dezemberstart Schneefälle ein; doch ist noch unsicher, wie lange der Schnee dort liegenbleibt.

5. Die mittelfristigen Modelle: Wechselhafte, im Tiefland relativ milde Adventszeit?

Die verbesserte Kurzfrist-Vorhersagegüte (etwa 1 bis 4 Tage im Voraus) resultierte aus der Entwicklung und Verfeinerung numerischer Modelle, basierend auf Gleichungen der Thermodynamik, in Verbindung mit immer schnelleren Computern sowie mehr und besseren Mess- oder Beobachtungsdaten per Satelliten und Automaten. Für längerfristige Vorhersagen dienen sogenannte Ensemble-Modelle, bei denen man die Ergebnisse mehrerer Modell-Läufe (gerechnet mit leicht variierten Anfangsparametern) mittelt. Sie liefern keine detaillierten Vorhersagen, doch gute Abschätzungen der Luftdruckverhältnisse für etwa eine Woche im Voraus und vage für bis zu 15 Tagen. Die Ensemble-Vorhersagekarte des NOAA (USA- Wetterdienst) vom 25.11. für den 10.12.2019 zeigt tiefen Luftdruck bei Island, hohen Luftdruck westlich von Portugal (Quelle: NOAA). Sollte das so eintreten (noch sehr unsicher), so würde über Mitteleuropa eine straffe, milde Westströmung herrschen; nach Winter sieht das nicht aus:

Die einzelnen Modellrechnungen zeigen Richtung Ende der ersten Dezemberdekade 2019 aber noch einige Unterschiede, was bei solch langen Zeiträumen völlig normal ist; „richtigen“ Winter dauerhaft bis ins Flachland bietet kein Modell-Lauf; hier zwei Beispiele (Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/):

Die obere Karte ähnelt einer straffen, relativ milden, windigen zyklonalen Westlage, die untere einer Troglage mit zwar hochreichender, aber in den untersten Luftschichten für Dauerfrost nicht ausreichend kalter Luft. Bis etwa Mitte Dezember wird es also mit erhöhter Wahrscheinlichkeit keinen dauerhaft „richtigen“ Winter im Flachland geben; Fröste mit Glätte sind zeit- und gebietsweise, besonders am Monatsanfang, aber zu erwarten; im Bergland oberhalb etwa 700 Meter besteht noch eine gewisse Hoffnung auf längere Phasen mit Winterwetter.

6. Die aktuelle Tendenz der Wintertemperaturen in Deutschland

Trends erlauben nie Rückschlüsse auf den Einzelfall und keine Extrapolation in die Zukunft. Die Wintertemperaturen entwickelten sich in den letzten gut 30 Jahren folgendermaßen:

Trotz der sehr milden Winter 2013/14, 2015/16 und 2018/19 sowie kontinuierlich steigender CO2-Konzentration (obere, grüne Linie) fiel das Wintermittel seit 32 Jahren, wenngleich nicht signifikant, weil die schon erwähnte nachlassende Sonnenaktivität und schwächere Zonalzirkulation bereits Wirkung zeigen. Und die DWD-Daten sind nicht wärmeinselbereinigt. Einen deutlicher fallenden Trend zeigt die wärmeinselarme Station Amtsberg/Erzgebirge:

Aber die „richtige“ Kälte dürfte indes wegen der Trägheit des Klimasystems erst in wenigen Jahren bis Jahrzehnten zuschlagen („Kleine Eiszeit“). Die seit einigen Jahren wieder leicht steigende Zahl von Nebeltagen weist gleichfalls auf eine sehr langsam beginnende Abkühlung hin.

7. Die Nordatlantische Oszillation (NAO), die AMO, die QBO und der Polarwirbel

Der NAO-Index ist ein Maß für die Intensität der Westströmung über dem Ostatlantik im Vergleich zum Langjährigen Mittel. Positive NAO-Werte bedeuten häufigere und intensivere, im Winter eher milde Westwetterlagen. Bei negativen NAO-Werten schwächt sich die Intensität der Zonalströmung ab, bei stark negativen Werten kann sie gar in eine Ostströmung umschlagen oder meridional verlaufen. Die NAO war bis Mitte August und im Oktober meist negativ; spektakuläre Entwicklungen gab es nicht (Quelle):

Mitunter verändert sich die NAO sprunghaft (schwere Vorhersagbarkeit). Die AMO (ein Maß für die Wassertemperaturschwankungen im zentralen Nordatlantik) beendet vermutlich gegenwärtig ihre Warmphase. Ein kompletter AMO-Zyklus dauerte seit Beginn regelmäßiger Messungen immer etwa 50 bis 80 Jahre, somit ist in naher Zukunft ein Wechsel in die Kaltphase möglich. Mehr zum Zusammenhang von AMO, NAO und den Temperaturverhältnissen in Deutschland unter anderem hier.

AMO-Warmphasen erhöhen die Wahrscheinlichkeit für einen kalten Winter leicht, weil diese Konstellation kalte, nordöstliche Strömungen („Wintermonsun“) begünstigen könnte. Und die sogenannte QBO (Windverhältnisse in der unteren Stratosphäre der Tropen, die etwa alle 2,2 Jahre zwischen West und Ost wechseln) war im Oktober in den tieferen Schichten noch in der Westwind-Phase, scheint aber momentan von der oberen Stratosphäre her in die Ostwind-Phase zu drehen. Wenn sich diese Ostwind-Phase auch in der unteren Stratosphäre einstellen sollte, könnte das polare Stratosphären-Erwärmungen mit Blockierungslagen über Europa und damit einen Kaltwinter spätestens ab Februar forcieren. In diesem Zusammenhang lohnt noch ein Blick auf die mögliche Entwicklung des Polarwirbels. Ein ungestörter, sehr kalter Polarwirbel im 10-hPa-Niveau (gut 25 Km Höhe, Stratosphäre) ist kreisrund und in der Arktis extrem kalt, was Westwetterlagen begünstigt, welche in Deutschland mild sind. Für den 11. Dezember wird ein Polarwirbel vorhergesagt, der relativ gut entwickelt und nur leicht gestört ist; in seinem Zentrum östlich von Grönland herrschen unter minus 80°C – leider ein wichtiges Vorzeichen für eher milde Dezember-Witterung in Mitteleuropa (Quelle: Französischer Wetterdienst):

NAO, QBO, AMO und das Verhalten des Polarwirbels deuten also auf einen eher normalen bis sehr milden Winter hin.

8. Verursacht das angeblich verschwindende Arktische Meereis kältere Winter? Für die relativ kalten Winter 2009/10 und 2012/13 wurde das schwindende arktische Meereis, speziell im September, verantwortlich gemacht. Mit etwa 4,3 Millionen Km² gab es im Septembermittel 2019 eine größere Eisfläche, als zum bisherigen Negativ-Rekordmittel von 3,57 Millionen Km² (Sept. 2012) (Daten: NSIDC, National Snow and Ice Data Center der USA). Bei AMO-Warmphasen wird mehr Wärme in die europäische Arktis eingetragen. Die minimale Eisausdehnung und die geringere Westlagenhäufigkeit der 2000er Jahre „passen“ gut zum AMO-Maximum. Genaueres Zahlenmaterial zur Eisausdehnung liegt leider erst seit 1979 vor (Einführung der flächendeckenden, satellitengestützten Überwachung). Zumindest in diesem relativ kurzen Zeitraum von mehr als 35 Jahren bestand ein signifikanter Zusammenhang zwischen der AMO und der Fläche des winterlichen Arktis-Meereises:

Ähnlich wie in den 1930er Jahren, als während der damaligen AMO-Warmphase ebenfalls ein Meereisrückgang sowie vor allem ein starkes Abschmelzen der Grönland-Gletscher herrschte. Näheres dazu hier. Die These „weniger Arktiseis – mehr Winterkälte in Deutschland“ ist unhaltbar; tatsächlich gibt es fast keinen Zusammenhang:

Auch bei Betrachtung anderer Bezugszeiträume besteht keine signifikante Korrelation. Die aktuelle Meereisbedeckung im Vergleich zu den Vorjahren auf der Nordhalbkugel kann man hier abrufen. Laut einer Fehlprognose von Al Gore sollte der Nordpol schon im Spätsommer 2013 eisfrei sein. Näheres dazu hier. Im Herbst 2019 setzte das Eiswachstum relativ spät und erst verhalten, ab Mitte Oktober dann beschleunigt ein, aber nur vorübergehend gab es weniger Eisflächen, als im Herbst 2012; die starke Eiszunahme im Spätherbst könnte den Temperaturgegensatz zwischen niederen und hohen Breiten verstärken und milde Westlagen im Frühwinter begünstigen. Insgesamt hat das komplizierte, wenig erforschte Zusammenspiel zwischen Meeresströmungen, AMO, Meereis und Großwetterlagen wahrscheinlich großen Einfluss auf die Witterungsverhältnisse. Die Ausdehnung der Schneebedeckung im Spätherbst (Okt/Nov) in Eurasien hat ebenfalls keine eindeutigen Auswirkungen auf die deutsche Winterwitterung. So bedeckte der Schnee in den Spätherbsten 1968, 70, 72, 76, 93, 2002, 09, 14,15 und 16 auf der größten zusammenhängenden Landmasse der Erde eine deutlich überdurchschnittliche Fläche, doch nur die 3 Winter 1968/69, 2002/03 und 2009/10 waren danach zu kalt, während die anderen 7 zu mild ausfielen; letztmalig der von 2016/17, trotz des kalten Januars. Eine große Überraschung bot dieser Analyseteil trotzdem. Im Herbst und Winter wächst nämlich die mit Schnee bedeckte Fläche Eurasiens; nur im Frühling und Sommer nimmt sie ab. Sollte es Dank des „Klimawandels“ nicht immer weniger Schneeflächen in allen Jahreszeiten geben?? Und die wahre Ursache für die Abnahme im Frühjahr/Sommer ist nicht das CO2, sondern vermutlich mehr Sonnenschein (siehe folgende Abbildung):

9. Analogfälle (ähnliche Witterung wie 2019)

Bei dieser Methode werden die dem Winter vorangehenden Monate hinsichtlich ihres Witterungsverlaufs untersucht. Betrachtet man alle mehr oder weniger zu kalten Winter der vergangenen 4 Jahrzehnte inklusive solcher, die bei milder Gesamtwitterung mindestens eine mehrwöchige Kälteperiode aufwiesen, so gingen diesen Wintern bis auf die Ausnahme von 2011 Herbste voraus, die schon mindestens einen auffälligen Kälteeinbruch hatten. Dabei war nur selten der Herbst insgesamt zu kalt, aber er wies dann mindestens einen zu kalten Monat oder wenigstens eine markante Kaltphase auf (November 1978, 1980, 1981, 1984, 1985, September 1986, September 1990, November 1993, November 1995, September 1996, September/Oktober 2002, November 2005, September 2008, Oktober 2009, November 2010, Oktober 2012, 2015, Oktober/November 2016, September 2017). Schneite es bereits im Oktober stellenweise bis ins Flachland (2002, 2009, 2012 und 2015), so war in den ersten 3 Fällen der gesamte Winter zu kalt; 2015/16 kam es nur im Januar besonders in Nordostdeutschland zu längeren, winterlichen Phasen. Vor den meisten fast durchgängig milden Wintern (1973/74,1974/75,1987/88,1988/89,1989/90, 2006/07, 2007/08, 2013/14, 2014/15) war der Herbst jeweils entweder rau, gemäßigt oder extrem mild; markante Kälteeinbrüche fehlten jedoch oder waren, so wie auch 2019, nur undeutlich und kurz (November 1988 und 1989). Das Witterungsverhalten im September/Oktober 2019 (Sept. fast normal feucht und kaum zu warm, Oktober viel zu mild und zu nass) ähnelte, freilich nur sehr grob, dem im Jahre 1903 und 1958; der Folgewinter 1903/04 verlief etwas zu kalt, der von 1958/59 etwas zu mild.

Zu warmen Sommern folgen meist zu milde Winter (positiver Zusammenhang). Für seriöse Vorhersagen ist diese Beziehung allein freilich viel zu schwach. Zwischen den Herbst- und Wintertemperaturen findet sich sogar ein etwas deutlicherer positiver Zusammenhang; der insgesamt recht milde Herbst 2019 deutet also eher auf einen milden Winter hin. Bei Betrachtung des Deutschland-Temperaturmittels aus den meteorologischen Jahreszeiten Sommer und Herbst zusammen ergibt sich ein bemerkenswerter Zusammenhang; besonders, wenn man nur diejenigen Zeiträume betrachtet, in denen das zu hohe Temperaturmittel von Juni bis November die einfache Standardabweichung von1881 bis 2018 erreicht oder überschreitet:

Von den 18 Fällen mit deutlich zu hohem Sommer- und Herbstmittel folgten also nur zwei zu kalte Winter; die übrigen 16 waren allesamt mehr oder weniger deutlich zu mild. Betrachtet man von diesen 18 Fällen nur die 7, bei denen auch der Sommer und der Herbst für sich ihre einfache Temperatur-Standardabweichung erreichten oder überschritten (pink markiert), so waren sogar alle ihnen folgenden Winter zu mild. Schon der August allein liefert aber manchmal erste Hinweise. Er wies 2019 nach der Objektiven Wetterlagen-Klassifikation des DWD (seit 1979 verfügbar) mit 27 Tagen etwas zu viele mit Westanteil, darunter 23 mit Südwestanteil und nach der HESS/BREZOWSKY-Klassifizierung mit 13 Tagen deutlich zu viele mit Südanteil auf. Ähnlichen Augusten folgten in der Vergangenheit zu 50 bis 60% milde und nur zu 10 bis 25% kalte Winter; die restlichen waren normal; auch nach dem August 2017 und 2018 traf diese Regel zu; wobei der Dezember nach den meisten August-Monaten mit zu viel Süd- und Südwestwetter besonders mild verlief. Vage Rückschlüsse lässt die Sonnenscheindauer des vorangehenden Frühlings und Sommers zu. War sie, wie auch 2019, zu hoch, so folgt tendenziell eher ein milder Winter. Lohnender ist ein Blick auf die mittlere Höhenlage der 500-hPa-Fläche über Deutschland. Lag diese im Jahresmittel, so wie auch 2019 zu erwarten, höher als im Langjährigen Mittel, so deutet das mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auf einen Mildwinter hin, besonders dann, wenn diese zu hohe Lage zwischen Januar und April und zwischen Juni und September auftrat, was, mit Ausnahme des Januars, auch 2019 zutraf. In den Fällen, bei denen das Höhenlage-Mittel von Juni bis September die einfache Standardabweichung des Zeitraumes von 1948 bis 2018 überschritt, das war erstmals 1982 und insgesamt zehnmal zu verzeichnen, waren 9 der Folgewinter mehr oder weniger deutlich zu mild, darunter die extrem milden von 2006/07, 2013/14 und 2015/16; nur der von 2009/10 war zu kalt, doch gingen damals, anders als 2019, ein kühler Juni und ein extrem milder November voraus. Auch die etwas zu geringe Anzahl der Wetterlagen mit nördlichem Strömungsanteil zwischen Juli und September 2019 ist ein gewisser Hinweis auf einen eher milden Winter. Ganz andere Signale sendete der sehr ungewöhnliche, von langwelligen Trögen über West- und Mitteleuropa und viel zu hohem Luftdruck über Osteuropa dominierte November 2019. Vergleichsfälle dafür sind selten; beispielsweise 1980 und 1993; sie weisen auf zumindest einzelne, kräftige, winterliche Kaltluftvorstöße nach Deutschland hin; allerdings verschwand diesmal der hohe Luftdruck über Osteuropa im letzten Novemberdrittel. Insgesamt deutet sich nach den Analogfällen also eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen bestenfalls normalen, wahrscheinlich viel zu milden Winter, aber vielleicht trotzdem mit einer längeren Kaltphase oder einem kalten Wintermonat, an.

10. Die Hurrikan-Aktivität (Nordatlantik) und Zyklonen-Aktivität (nördlicher Indik)

Mit gewissen Abstrichen (mangelnde Beobachtungsmöglichkeiten vor Einführung der Satellitentechnik) ist die jährliche Anzahl der Tropischen Wirbelstürme im Nordatlantik (Hurrikane) und der Zyklone (nördlicher Indischer Ozean) etwa bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt. Die verheerenden, meist wenige Tage bis selten länger als zwei Wochen existierenden Hurrikane gelangen nie nach Mitteleuropa. Aber sie beeinflussen unsere Witterung. Sie schwächen bei bestimmten Zugbahnen das Azorenhoch oder kommen bei Einbeziehung in die Westdrift als normale Tiefs nach Europa, wo sie im Spätsommer/Frühherbst mitunter einen Witterungsumschwung einleiten. Auch die Anzahl der im nördlichen Indischen Ozean jährlich vorkommenden Wirbelstürme (Zyklone) könnte einen gewissen Einfluss auf unsere Winterwitterung haben; es gibt von 1890 bis 2018 eine leicht negative Korrelation (tendenziell kältere Winter, wenn dort viele Zyklone auftraten). Im Mittel von 1851 bis 2017 sind gut 5 Hurrikane pro Jahr (die Saison beginnt meist erst zwischen Mai und Juli, doch 2016 gab es schon im Januar einen Hurrikan, und endet spätestens Anfang Dezember) aufgetreten. Erreichte ihre Zahl mindestens 10 (1870, 1878, 1886, 1887, 1893, 1916, 1933, 1950, 1969, 1995, 1998, 2005, 2012 und 2017), so waren von den 14 Folgewintern 11 zu kalt, und nur 3 (1998/99, 1950/51 und 2017/18, da aber kalter Februar!) zu mild. Bei fast all diesen Fällen brachte allerdings schon der Spätherbst markante Kältewellen; selbst vor zwei der milden Wintern waren diese zu beobachten; besonders markant 1998, und 2017 war der September zu kalt. Bei deutlich übernormaler Hurrikan-Anzahl besteht eine erhöhte Neigung zur Bildung winterlicher Hochdruckgebiete zwischen Grönland und Skandinavien. In diesem Jahr gab es bislang erst 6 Hurrikane und damit nur etwas zu viele, was sehr undeutlich für einen kalten Winter spricht. Im Indischen Ozean war die Zyklonen-Aktivität 2019 Überdurchschnittlich, was aber nur vage auf einen Kaltwinter hindeutet. Die Wirbelsturm- Aktivität gibt diesmal also nur undeutliche Hinweise auf einen Kaltwinter in Deutschland.

11. Die Langfrist- Vorhersagen einiger Institute, Wetterdienste und Privatpersonen:

UKMO (Großbritannien): Stand 15.11.2019 Winter (D, J, F) mit deutlich erhöhter Wahrscheinlichkeit in ganz Deutschland zu mild (folgende Karte):

Anmerkung: Hier wird nur die erste UKMO- Karte gezeigt. Es gibt zwei weitere, eine mit der Probability (Wahrscheinlichkeit) für einen normalen Winter und eine für einen zu kalten; erstere weist eine Wahrscheinlichkeit von 20 bis 40% auf; während ein zu kalter Winter zu etwas über 20% wahrscheinlich ist.

Neuerdings wird auch eine Median-bezogene Wahrscheinlichkeitsaussage angeboten; sie zeigt eine sehr stark erhöhte Wahrscheinlichkeit für über dem Median liegende Wintertemperaturen besonders in Nordost- und Mitteldeutschland:

Die aktuellen Karten jederzeit hier

Meteo Schweiz Stand Nov. 2019: Deutlich erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen zu milden Winter. Zu kalter Winter zu kaum 10% wahrscheinlich; normaler zu knapp 30%. Die „doppelten T“ sind die Fehlerbalken; die Prognose gilt nur für die Nordostschweiz, ist aber auch für Süddeutschland repräsentativ:

LARS THIEME (langfristwetter.com) Vorhersage von Anfang November 2019: Dezember viel zu mild, Januar zu mild, Februar zu kalt. Winter insgesamt eher zu mild. Die Prognose bezieht sich vorrangig auf Mittel- und Nordostdeutschland:

IRI (folgende Abbildung), Vorhersage vom Nov. 2019: Kaum Aussagen für Deutschland; lediglich in Sachsen und Bayern leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen zu kalten Winter; zu mild in weiten Teilen Nord- und Osteuropas:

DWD (Offenbach): In Deutschland 0,5 bis 1°C zu mild, bezogen auf den DWD-Mittelwert der Jahre 1990 bis 2017, der ca. 1,4°C beträgt (Stand Nov. 2019):

NASA (US-Weltraumbehörde) Karten vom November 2019: Dezember in Norddeutschland normal, Süddeutschland zu mild, Januar, Februar und Winter insgesamt überall zu mild:

Donnerwetter Berlin (Quelle): Neben den Aussagen für Berlin werden auch gesamtdeutsche getroffen, freilich ohne Bezugswert; Stand Mitte Nov. 2019:

Dezember erst zu mild, ab dritter Dekade zu kalt. Januar durchweg zu kalt und niederschlagsreich; Februar zu kalt und zu trocken. Während der Dezember also auf Kosten der ersten zwei Dekaden etwas zu mild ausfallen soll, werden die Hochwintermonate in Deutschland als zu kühl geschätzt; in Berlin sollen der Januar um gut 2 Kelvin, der Februar um 1 Kelvin zu kalt ausfallen; der Winter insgesamt wäre nach dieser Prognose etwas zu kalt.

CFSv2- Modell des NOAA (Wetterdienst der USA, folgende 3 Abbildungen, Eingabezeitraum 14. bis 23.11. 2019): Winter insgesamt 1 bis 2 K zu mild. Dezember (links) 1 bis 2 K, Januar (rechts) 1 bis 2 K, Februar (unten) 1 bis 2 K zu mild. Die vorhergesagten Temperaturabweichungen beziehen sich auf die Mittelwerte der Periode 1981 bis 2010. Diese experimentellen, fast täglich aktualisierten, aber leider oft falschen Prognosen (hier; Europe T2m, ganz unten in der Menütabelle; E3 ist der aktuellste Eingabezeitraum):

Die Mehrzahl dieser experimentellen, nicht verlässlichen Langfristprognosen deutet einen eher normalen bis deutlich zu milden Winter an.

Fazit: Eindeutige, verlässliche Anzeichen für einen Winter in die sehr kalte Richtung fehlen. Die Prognosesignale sowie die Vorhersagen der Wetterdienste und Institute tendieren bei großer Unsicherheit in Richtung eines bestenfalls normalen, eher deutlich zu milden Winters. Insgesamt fällt der Winter 2019/20 nach momentanem Stand also normal bis deutlich zu mild aus und wird im Deutschland-Mittel auf +0,5 bis +3,5°C geschätzt (LJM 1981 bis 2010 +0,9°C); bei den sehr widersprüchlichen Prognosesignalen muss die weitere Entwicklung aber noch abgewartet werden. In den Kategorien „zu kalt“, „normal“ und „zu mild“ stellen sich die Wahrscheinlichkeiten des Winters 2019/20 folgendermaßen dar:

Die Schneesituation für Wintersport besonders in Lagen unter 1.000m bleibt zumindest in der ersten Dezemberdekade eher durchwachsen, weil es trotz gelegentlicher Schneefälle zeitweise auch hier zu Plustemperaturen kommen kann. Geschätzte Dezember- Monatsmitteltemperatur für Erfurt-Bindersleben (Mittel 1981- 2010 +0,5°C) 0,0 bis +3,0°C (normal bis sehr mild). Für Jan/Feb. 2020 lässt sich noch kein Temperaturbereich schätzen; doch deuten viele Signale auf einen eher milden Januar hin; Richtung Februar ist die Entwicklung noch völlig offen. Das Schneeaufkommen nach Mitte Dezember ist kaum vorhersehbar (langfristige Niederschlagsprognosen sind besonders unsicher). Zur Winterlänge fehlen bisher ebenfalls noch Hinweise. Die Hochwinterwitterung (Jan/Feb.) kann erst anhand des Witterungstrends zum Jahreswechsel etwas genauer abgeschätzt werden; momentan ist ein normaler bis milder Hochwinter deutlich wahrscheinlicher, als ein durchgehend zu kalter. Wegen eines möglichen Wechsels zur Ostwindphase in der unteren Stratosphäre (QBO) sind kältere Phasen aber noch nicht völlig ausgeschlossen; sie stehen im Widerspruch zu einigen Prognosesignalen für einen sehr milden Februar. Sollte der Dezember tatsächlich zu mild ausfallen, so erhöht das die Wahrscheinlichkeit für einen milden Hochwinter 2020, besonders im Januar, noch weiter.

Dieses Fazit wurde aus 10% der Tendenz der Bauern- Regeln, 10% Sonnenaktivität, 20% Zirkulationsverhältnisse, 10% Mittelfrist-Modelle, 10% NAO, AMO,QBO, Polarwirbel, 15% Analogfälle, 5% Wirbelsturm-Aktivität und 20% der vorwiegenden Tendenz der Langfristprognosen gewichtet. Aktualisierung voraussichtlich Ende Dezember.

Zusammengestellt von Stefan Kämpfe, unabhängiger Klimaforscher, am 25.11. 2019




Deutscher Klima-Monitoring­bericht 2019, S. Schulze spricht über alarmie­rende Befunde

Schlimmer war es scheinbar noch nimmer …

Frau S. Schulze ist zwar nicht so wahnhaft einer Klimaangstpsychose verfallen, wie es ihre Vorgängerin erkennbar war, ersetzt dies aber problemlos durch mindestens das gleich niedrige Niveau an Wissen über ihr Aufgabengebiet Klima. Und so verkündete sie mit der Vorlage des neuen Klimaberichtes, was sie daraus „gelernt“ hat, oder ihr vielleicht einfach dazu vorgelegt wurde:
[59] Merkur 26.11.2019: „Alarmierend“ Immer mehr „heiße Tage“: Ministerin mit drastischem Urteil über Klima-Folgen für Deutschland
… Der Klimawandel hinterlässt in Deutschland immer heftigere Spuren. Laut einem neuen Bericht der Bundesregierung kam es wegen der Hitze sogar zu mehr Todesfällen.
… Die Folgen des Klimawandels lassen sich immer besser erkennen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht über „alarmierende“ Befunde.

Dabei steht im Bericht, dass das Klima noch nie so gut wie derzeit war

Der Autor hat den Bericht daraufhin natürlich sofort gelesen. Schließlich behauptet er immer steif und fest, dass sich in Deutschland kein schlimmer Klimawandeleinfluss (der über den natürlichen Wandel und Extreme hinausgeht) zu erkennen ist, eher sogar viele positive Einflüsse der zunehmenden Wärme ihre Wirkungen entfalten.

Und was ist die Erkenntnis des Durchlesens: Der Bericht bestätigt diese Anschauung (rein persönliche Meinung des Autors). Wer Berichte über die Extreme und auch Hungerjahre (die zu vielen Toten und Auswanderungswellen führten) der zum Glück vergangenen Kaltzeit daneben stellt, muss sich wirklich wundern, dass in einem (noch) Hochtechnologieland dargestellt wird, dass Autobahnen 1 … 6 Stunden im Jahr von Starkregen negativ beeinträchtigt werden, es sonst scheinbar keine schlimmeren Beeinträchtigungen der „freien Fahrt“ gibt.
Gut, die Bahn macht exemplarisch vor, dass man bei Wetterunbilden den Betrieb generell sehr großflächig einstellt, das Wetter inzwischen also sehr wohl große – früher so nicht gekannte – Auswirkungen hat.

Eine wichtige Erkenntnis hat der Bericht allerdings schon zutage gefördert: 63 % der Deutschen trauen unserer Regierung nicht mehr zu, die Auswirkungen des Klimawandels in Deutschland zu beherrschen … Bevor man nun über solche Personen etwas fabuliert, könnte man auch sagen: Nun fällt unserer Regierung das von ihr selbst erklärte Problem ganz gehörig auf die eigenen Füße. Leider werden diese Schmerzen sehr, sehr teuer nicht mit eigenem, sondern gutem Geld der Bürger gelindert.

Die Inhalte des Berichtes wurden in einen Foliensatz eingetragen. Diese Blätter anbei, damit sich jeder ein Bild über wesentliche Aussagen des Berichtes (und des Autors) machen kann:

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Quellen

[58] 26.11.2019: Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel
[59] Merkur 26.11.2019: „Alarmierend“ Immer mehr „heiße Tage“: Ministerin mit drastischem Urteil über Klima-Folgen für Deutschland
[60] EIKE 08.05.2018: CO2-Zertifikatekosten: Wirkungsloser kann Klimak(r)ampf nicht betrieben werden, doch alle Altparteien plädieren dafür
[61] EIKE 21.07.2015: Ruhestand im Süden kann tödlich sein – Wetterdienst glaubt Klimawandel tötet alte Menschen
[62] Achgut: Von Hitze- und Kältetoten – Journalismus im Klimafieber
[63] EIKE 01.06.2015: In Deutschland kein Klimawandel in Sicht – das kann die SZ nicht auf sich sitzen lassen (Teil2)




Klimakonferenz München 2019

Ich fasse hier die Vorträge kurz zusammen und verlinke jeweils auf die Aufzeichnung, damit sich jeder Leser bei Interesse den Vortrag selbst ansehen kann.

Christian Schlüchter, Schweiz

Prof. em. Christian Schlüchter hat sich als Geologe intensiv mit den Gletschern der Alpen beschäftigt. Über seine Funde von sehr altem Holz in und unter Gletschern und was sie über die Vergletscherung der Alpen verraten, hat er in seinem Vortrag berichtet:
Schlüchter1
Das Video des 40-minütigen Vortrags findet sich hier.
Die wichtigste Folie seine Vortrags zeigt die letzten 12 Tausend Jahre: Skala unten von 10 Tausend vor bis 2000 nach Christi Geburt). Ganz oben ist die Temperaturdifferenz im Sommer im Vergleich zu 2005 eingetragen, im unteren Teil der Grad der Vergletscherung (‚Glacier extent‘):

SchlüchterÜberblick

Bunt eingetragen sind Funde von Bäumen, Pflanzen und Tieren, sowohl eigene als auch die anderer Forscher in der ganzen Welt (‚Iceman’= der ‚Ötzi‘). Die ‚Wespe‘ ist beispielsweise eine Schlupfwespe, die er in einem ‚Torfballen‘ unter dem Grimsel-Gletscher gefunden und dann datiert hat. Diese Funde und ihre 14C-Datierung wurden im ersten Teil des Vortrags vorgestellt. Das wesentliche Ergebnis ist, dass ALLE diese Funde aus der Zeit stammen, als die Alpen weniger vergletschert waren als 2005.

Warme Zeiten: mehr Leben

Die Baumgrenze lag mindestens 300m höher. Exemplarisch steht dafür Hannibal, der zur Römerzeit mit Elefanten die Alpen überqueren konnte, weil die Hochlagen sehr viel weniger vergletschert waren als in den letzten Jahrhunderten.

Warme Zeiten: mehr Zivilisation

Laut Schlüchter sind die Gletscher immer wieder rapide gekommen und rapide verschwunden, aber in mehr als der Hälfte der Zeit waren die Gletscher kleiner als 2005:

SchlüchterFazit

Am Ende seines Vortrags wurde Schlüchter gefragt, ob und bis wann der Himalaya gletscherfrei sein würde, wie manche behaupteten. Er antwortete, er sei „nicht Prognostiker“, offensichtlich daran interessiert, sich aus den ganz strittigen Klimastreitfragen herauszuhalten.
Über seine Forschungsergebnisse und wie sie ihn trotzdem mit der Klimaforschung in Konflikt gebracht haben, kann man sich auch in einem schon 5 Jahre alten Interview informieren.

Nicola Scafetta, Italien

Nicola Scafetta ist ein italienischer Physiker und Klimamodellierer, der an der Universität Neapel arbeitet (Der englische Wikipedia-Eintrag ist etwas ausführlicher und aktueller). Er ist als Kritiker der Klimamodelle seit langem bekannt und wird bekämpft, weil er eigene Klimamodelle rechnet und mit deren Ergebnisse die IPCC-Modelle kritisiert.
Sein Vortrag gestern beschäftigte sich auch wieder mit den Schwächen und Mängeln der IPCC-Klimamodelle:

Scafetta1
Der Vortrag dauerte etwa 52 Minuten und ist hier verfügbar.
Er diskutierte die Klimatreiber in den IPCC-Modellen und wies insbesondere darauf hin, dass die solare Komponente darin als verschwindend gering angesetzt wird (der blaue Kasten um die entsprechende Aussage ist von mir):
ScafettaIPCCModelle

Dann stellte er die Ergebnisse der IPCC-Modelle vor, die auf den ersten Blick für sie sprechen und vom IPCC auch herausgestrichen werden:

ScafettaIPCCArgument

Nach einem kurzen Diskurs, warum das Argument trotzdem nicht so gut sei, wie es scheine, diskutierte er ausführlich die Stellen, wo die Klimamodelle nach seiner Meinung versagen. Zentral dafür ist die Mittelalterliche Warmzeit, die er hier gemeinsam mit der Warmzeit der Römerzeit und der modernen Erwärmung zeigt (er leugnet also nicht einen Klimawandel!):

ScafettaMediavalWarmPeriod

Auf dieser Folie stellt er fest, dass die IPCC-Modelle daran scheitern, diese mittelalterliche Warmzeit zu reproduzieren:
ScafettaModelFailure
Er weist darauf hin, dass die Modelle den berühmt-berüchtigten ‚Hockeystick‚ reproduzieren und genau deshalb an der mittelalterlichen Warmzeit scheitern würden!
Dasselbe zeigt er dann auch noch für längere Zeiträume und macht an ausgewählten weiteren Beispielen deutlich, dass das letztlich daran liegt, dass die Modelle nicht in der Lage sind, die Zyklen der Sonnenaktivität zu reproduzieren, sobald sich diese in Klimadaten wiederfinden.
Deshalb setzte er, Höhepunkt des Vortrags, vor 10 Jahren seine eigenen Modellprognosen, die diese berücksichtigen (schwarze Linie) denen der IPCC-Modelle (blau gestrichelte Linie) entgegen:

ScafettaPrognosenVor10Jahren

Und 10 Jahre später überlässt er, nach dem Hinweis, dass die El Nino-Spitzen in den Echtdaten außen vor bleiben,  dem Zuschauer die Entscheidung, welches Modell besser war: IPCC 2013 Modelle (grünes Band) oder Scafetta-2013-Modell (gelbes Band):ScafettaDatenheute

Wenig überraschend kommt er so zum Schluss:

ScafettaFazit

Nir Shaviv, Israel

Nir Shaviv hatte ich in einem ausführlichen früheren Blogbeitrag bereits als Klimaskeptiker vorgestellt. Er war (neben dem Interesse an einem Alpen- und Gletschervotrag) der wesentliche Grund, warum ich mir diesen halben Tag aus dem Konferenzprogramm ausgewählt hatte:
NirShaviv1

Shavivs Vortrag von 39 Minuten Länge ist hier komplett abrufbar.
Shaviv schloss mit seinem Vortrag nahtlos an den von Scafetta an, diskutierte die Validität der IPCC-Klimamodelle auf abstraktem Niveau.
Zunächst die Vorstellung des groben IPCC-Bildes:

ShavivIPCC

Dieses Bild klopfte er in seinem Vortrag nach und nach ab und zerlegte es in wichtigen Punkten. Besonders wichtig ist ihm, dass die CO2-Sensitivität der Temperatur vom IPCC sehr hoch angesetzt wird, tatsächlich aber unbekannt ist:
ShavivCo2Sensitivity

Fehler sieht er besonders darin, dass andere Treiber als CO2 vom IPCC ausgeschlossen werden: die Sonne!
ShavivSun

Und am Ende steht für ihn fest: dass die CO2-Sensitivität vom IPCC stark überschätzt wird zu Lasten solarer Einflüsse und dass deshalb die IPCC-Modelle den weiteren Temperaturanstieg im 21. Jahrhundert ebenfalls stark überschätzen:
ShavivNoCatastrophe

Er gab mehrere Argumente an, warum die CO2-Sensitivität des Klimas drastisch überschätzt wird. Die Klimawirksamkeit vergangener Vulkansausbrüche würde von den IPCC-Modellen stark überzeichnet werden gegenüber den bekannten realen Wirkungen:

ShavivSensitivityEvidence1

Weiterhin hätten hohe CO2-Konzentrationen in der Erdgeschichte nur wenig auf das Klima zurückgewirkt (das ist allerdings ein Standard-Argument für jeden Feld-Wald-Wiesen-Klimaskeptiker):

ShavivSensitivityEvidence2

Mit physikalischen Argumenten setzt Shaviv so nach und nach eine Obergrenze für die Klimawirksamkeit von CO2 und veranlasst den Zuhörer so, einen alternativen Treiber anzuerkennen. Wie bei Scafetta ist das ein Link von der Sonnenaktivität zum Klimageschehen.

So kommt der sehr selbstbewusste Shaviv zu einem eigentlich vernichtenden Fazit über die Klimawissenschaft (roter Rahmen von mir):

ShavivFazit

Er weist zum Schluß darauf hin, dass der Link von der Solaraktivität zur Temperatur auf der Erde nicht zwingend die direkte Strahlung unserer Sonne sein muss, dass auch andere Wechselwirkungen möglich sind. Anschließend überlässt er es Henrik Svensmark, mit dem er eng abgestimmt ist, eine mögliche alternative Wechselwirkung aus seinen Forschungsergebnissen vorzustellen.

Henrik Svensmark, Dänemark

Henrik Svensmark ist ein dänischer Physiker und Klimaforscher. Er (wie andere Redner) berichtete davon, dass er es zunehmend schwerer hat, Forschungsgelder für seine Arbeit zu erhalten, weil seine bisherigen Ergebnisse den IPCC-Modellen widersprechen.

Svensmark1
Der Vortrag von 32 Minuten Dauer kann hier angesehen werden.
Der Mechnismus, den Svensmark untersucht hat, ist der Einfluss kosmischer Strahlung auf die Wolkenbildung. Diese erfolgt über die Erzeugung von Ionen als Keime für die Wolkenbildung.

CosmicRayCloudLink

Svensmark hat experimentell und auch mit Korrelationsmessungen von Wolkenbildung und kosmischer Strahlung diesen Mechanismus untersucht. Das ist auch deshalb interessant, weil auch IPCC-konforme Forscher daran arbeiten, dass Änderungen an der Wolkenbildung (durch Erwärmung) den menschengemachten Klimawandel verstärken könnten. Die enorme Bedeutung der Wolkenbildung (als Kühlfaktor) für das Klima ist also nicht strittig. Strittig ist aber Svensmarks Fazit:

SvensmarkConclusion

Wie bereits Shaviv in seinem Vortrag ausgeführt hatte, öffnet Svensmarks Forschung einen indirekten Kanal, mit dem die Zyklen unserer Sonne (über die solaren Winde, die kosmische Strahlen mehr oder weniger stark von der Erde ablenken) über die eigene Strahlung zur Erde hinaus an das Klima auf der Erde ankoppeln können. Die Wolkenbildung durch kosmische Strahlen könnte also die von ihm festgestellte Lücke im IPCC-Modell schließen und erklären, warum seine Klimamodelle häufig Klimaschwankungen nicht reproduzieren können, die sonnentypische Periodizitäten (von u.a. 11, 22 und 60 Jahren) aufweisen.

Wissenschaftliches Fazit

Alle 4 Vorträge waren für mich als Physiker sehr interessant und zeigen, dass auf der Konferenz interessante und wissenschaftlich anspruchsvolle Klimaforschung auf hohem Niveau vorgestellt wurde. Nichts von dem Gehörten deutet daraufhin, dass hier schlechter oder über schlechtere Forschung vorgetragen wurde, als ich es in meiner Zeit als Doktorand der Physik erlebt habe. Die vorgestellten Ergebnisse lassen es eher unwahrscheinlich erscheinen, dass die Klimamodelle des IPCC vollständig, über jeden Zweifel erhaben oder einen  97%igen-Konsens wert sein können.

Einschüchterung, Verlegung, Polizeischutz

Im Vorfeld hat es Versuche gegeben, die Konferenz zu verhindern. Nach einem Offenen Brief des Umweltinstituts München und einer Demonstration von ca. 20 Personen in der Lobby des ursprünglichen Veranstaltungshotels, hat diese den Vertrag gekündigt und die Konferenz gezwungen, (erfolgreich) nach einem neuen Veranstaltungsort zu suchen. Hier die freundliche Sicht auf diese Einschüchterung im Vorfeld, hier die wenig freundliche.

Unter anderem rief die Linke Bayern dazu auf, auch am neuen Veranstaltungsort gegen die Konferenz zu demonstrieren:


So habe ich also sowohl morgens kurz vor 9:00 Uhr beim Betreten des Tagungsorts als auch beim Verlassen um 14:00 Uhr diese Polizeistreife vor der Tür gesehen:Polizeischutz

Auch in den Tagungsräumen gab es nicht nur einen Sicherheitsdienst, sondern auch Polizisten.
Die Proteste und der Hass gegen die Konferenz ist angesichts der Inhalte, die ich gehört habe (und die sich jeder selbst anhören kann), völlig absurd. Wer solche Vorträge militant verhindert, bedroht die Demokratie und Freiheit definitiv mehr als jeder sogenannte ‚Klimaleugner‘. Keiner von ihnen versucht schließlich, mit Drohungen gegen Hotels Konferenzen zu verhindern, wo nur 100% IPCC-konforme Vorträge gehalten werden.
Tatsächlich habe ich vor und nach der Konferenz auch niemanden gesehen, der sich gestern vor Ort eingefunden hätte, um zu protestieren, und bis jetzt sind keine Berichte erschienen, die darauf hindeuten, dass es am Abend ernsthafte Proteste gegeben hätte. Die ganze Sache ist also allein durch einige Aktivisten getragen worden, die in den Medien Hetze verbreitet und im NH-Hotel demonstriert haben. Möglicherweise hat auch jemand noch im Hintergrund Druck auf die Hotelleitung ausgeübt.
Den schrillen Ton geben jedenfalls Organisationen wie der BUND und Axel Mayer vor:
BUNDMayer

Reaktionen

Die Süddeutsche Zeitung hat vor einigen Stunden einen Bericht über die Konferenz geschrieben, der praktisch keine Inhalte der Konferenz wiedergibt, außer solche, mit denen sie sich diffamieren lässt:
Man trifft Diplomingenieure, die schon immer in fossil gemacht haben und nun, im Alter, ihr Lebenswerk durch die Energiewende infrage gestellt sehen
Mit Herablassung von ‚Diplomingenieuren‘ zu sprechen und zu verschweigen, dass zumindest in den 4 Vorträgen, die ich gehört habe, international bekannte Wissenschaftler vorgetragen haben, ist dann doch ziemlich armselig.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des Autors hier

 




Neuer Report: Durch Fracking konnten die Amerikaner im letzten Jahrzehnt 1,1 Billionen Dollar sparen

Diese Einsparungen sind auf die gesunkenen Kosten von Erdgas zurückzuführen, welches durch Fracking zunehmend erzeugt werden konnte. Dem Report zufolge ist der Preis von 8,86 Dollar auf geschätzt für das Jahr 2018 3,16 Dollar gesunken. Für Haushalte in der untersten Einkommensklasse, etwa 20%, führte dieser niedrigere Preis zu einer Kosteneinsparung um 2,7% ihres jährlichen Einkommens.

Die Studie greift die US-Staaten des „Schiefer-Halbmondes“ heraus – Ohio, Pennsylvania und West Virginia – und schreibt, dass diese während der letzten 10 Jahre „verantwortlich sind für 85% der Gesamtzunahme der täglichen Erdgasförderung und derzeit fast ein Drittel der jährlichen Erdgaserzeugung in den USA“.

In diesen Staaten summieren sich die Einsparungen seit 2009 auf fast 93 Milliarden Dollar. Für Verbraucher in der Industrie und dem produzierenden Gewerbe führte das zu Einsparungen von über 25 Milliarden Dollar.

Untermalt werden diese Ergebnisse durch eine Reihe von Berichten der Consumer Energy Alliance. Die Handelsgruppe fand niedrigere Gaspreise infolge der gestiegenen Fracking-Erzeugung, die zu Einsparungen von über 40 Milliarden Dollar für die Bürger in Ohio führten. In Pennsylvania waren es 30 Milliarden Dollar, in West Virginia über 4 Milliarden Dollar.

Es sollte niemanden überraschen, dass diese Entwicklung bzgl. Schiefergas das ökonomische Wachstum im „Schiefer-Halbmond“ und in den USA insgesamt stark hat zunehmen lassen. Der Federal Reserve Bank of Dallas zufolge trieb allein die Schiefer-Industrie das BIP der USA von 2010 bis 2015 um 10 Prozent. Im Jahre 2018 brachten dem National Bureau of Economic Research zufolge die Öl- und Gasförderung den USA ein ökonomisches Ergebnis von 218 Milliarden Dollar ein.

Hydraulisches Brechen beschert den lokalen Haushalten einen jährlichen Nutzen von 1300 bis 1900 Dollar einschließlich einer „Zunahme des mittleren Einkommens um 7% durch Lohn- und Lizenzgebührenerhöhungen, eine Zunahme der Beschäftigung um 10% und einer Steigerung des Immobilienwertes um 6%“. Dies geht aus einer Studie vom Dezember 2016 hervor, welche von Forschern an der University of Chicago, der Princeton University und dem Massachusetts Institute of Technology durchgeführt worden war.

Eine andere, in der „American Economic Review“ im April 2017 veröffentlichte Übersicht kam zu dem Ergebnis, dass „jede Million Dollar neuer Öl- und Gaserzeugung zu Einnahmen in Höhe von 80.000 Dollar und zu Steigerungen von Einkommen aus Grundbesitz und Industrie um 132.000 Dollar innerhalb eines Landkreises [county] führt“.

Hydraulisches Brechen erlaubt die kosteneffektive Extraktion von einst unzugänglichen Lagerstätten von Öl und Erdgas. Diese Energiequellen sind reichlich, billig sowie umweltlich sicher und können sicherstellen, dass die USA noch bis weit in die Zukunft ein führender Energieproduzent bleiben werden. Daher sollten die Politiker im „Schiefer-Halbmond“ sich davor hüten, der Öl- und Gasindustrie unnötige Belastungen aufzuerlegen, sind diese doch sicher und beeinflussen die Ökonomie ihrer jeweiligen Staaten sehr positiv.

Die folgenden Dokumente bieten weitere Informationen bzgl. Fracking und fossile Treibstoffe:

Der Wert der Innovationen bzgl. Energie in den USA und der Politik, welche die Schiefer-Revolution unterstützt

Dieser Report vom White House Council of Economic Advisors schätzt, dass die aufgrund der Fracking-Revolution gestiegene Erzeugung von Öl und Erdgas den amerikanischen Familien Einsparungen in Höhe von 203 Milliarden Dollar jährlich insgesamt oder um 2500 Dollar pro Familie bringt. Obendrein profitiert auch die Umwelt von der Fracking-Revolution, sanken doch die Energie-bezogenen Treibhausgas-Emissionen zwischen 2005 und 2017 um 527 Tonnen (hier).

Widerlegung von vier permanenten Mythen hinsichtlich hydraulischem Brechen

Dieser Policy Brief* des Heartland-Institutes, geschrieben vom Politik-Analysten Timothy Benson und der früheren Heartland-Mitarbeiterin Linnea Lueken umreißt die grundlegenden Punkte des Fracking-Verfahrens und widerlegt dann vier der am weitesten verbreiteten Fracking-Mythen, wodurch der Gesetzgeber und die Öffentlichkeit über Forschung und Daten unterrichtet werden, welche sie benötigen, um grundlegende Entscheidungen bzgl. Fracking zu treffen (hier).

[*Ein brief darf hier nicht mit dem gleichlautenden deutschen Begriff übersetzt werden. Vielmehr bezeichnet ein brief oder ein briefing eine Kurzinformation o. Ä. Anm. d. Übers.]

Die lokalen Konsequenzen bzgl. Ökonomie und Wohlstand durch hydraulisches Brechen

Diese umfassende, vom National Bureau of Economic Research durchgeführte Studie belegt, dass Fracking lokalen Haushalten im Durchschnitt jährliche Vorteile in Höhe von 1300 bis 1900 Dollar einbringt (hier).

Lokale fiskalische Auswirkungen eines Rückgangs von Bohrungen in fünf US-Schiefer-Regionen (hier).

Auswirkungen der Öl- und Erdgas-Industrie auf die US-Wirtschaft im Jahre 2015

Diese Studie, durchgeführt von PricewaterhouseCoopers im Auftrag des American Petroleum Institute zeigt, dass die Öl- und Erdgas-Industrie im Jahre 2015 10,3 Millionen Arbeitsplätze in den USA sicherte. … (hier)

Die USA sind bzgl. sauberer Luft führend in der Welt: Ein Grund für Umwelt-Optimismus

In dieser Studie von der Texas Public Policy Foundation wird untersucht, wie die USA ein robustes wirtschaftliches Wachstum erreichten, während gleichzeitig die Verschmutzung drastisch reduziert wurde. Die Studie zeigt, dass diese Errungenschaften als eine Erfolgsgeschichte der Politik gefeiert werden sollten. Stattdessen jedoch beherrscht politische und umweltliche Führer das Narrativ einer Umweltschädigung, welcher nur begegnet werden kann durch stringentere Vorschriften. Die Studie drängt darauf, die Daten in Betracht zu ziehen und in Beziehung zu diesem Narrativ zu setzen (hier).

Was wäre, wenn … hydraulisches Brechen verboten werden würde?

Diese Studie des Institute for 21st Century Energy im Wirtschaftsministerium der USA untersucht, was ein USA-weites Verbot von hydraulischem Brechen nach sich ziehen würde. Bis zum Jahr 2022, so fanden die Autoren der Studie heraus, würde ein Verbot zum Verlust von 14,8 Millionen Arbeitsplätzen sowie zu einer Verdoppelung der Benzin- und Strompreise führen. Die Erdgaspreise würden um rund 400% steigen. Außerdem würden die Lebenshaltungskosten um fast 4000 Dollar pro Familie steigen, die Einkommen der Haushalte würden um 873 Dollar sinken, und das BIP um 1,6 Billionen Dollar zurückgehen (hier).

Was wäre, wenn … die amerikanische Energie-Renaissance niemals stattgefunden hätte?

Auch dieser Report stammt vom Institute for 21st Century Energy im Wirtschaftsministerium der USA und untersucht die Auswirkungen der Entwicklung von Schieferöl und -gas auf die USA. Die Autoren kamen zu dem Ergebnis, dass ohne die auf Fracking beruhende „Energie-Renaissance“ 4,3 Millionen Arbeitsplätze in den USA nicht geschaffen worden und 548 Milliarden Dollar des jährlichen BIP seit dem Jahr 2009 verloren gegangen wären. Außerdem ergab die Studie, dass die Strompreise um 31% und die Benzinpreise um 43% höher liegen würden (hier)

Climate Change Reconsidered II: Fossile Treibstoffe – Summary für Politiker

In diesem fünften Band der Reihe schätzen 117 Wissenschaftler, Ökonomen und andere Experten die Kosten und den Nutzen des Verbrauchs fossiler Treibstoffe aufgrund wissenschaftlicher und ökonomischer Studien aus vielen Disziplinen (hier).

Die sozialen Vorteile fossiler Treibstoffe

Dieser Policy Brief von Joseph Bast und Peter Ferrara dokumentiert die vielfachen Vorteile und den Nutzen des Verbrauchs fossiler Treibstoffe in Geschichte und Gegenwart. Fossile Treibstoffe führen Milliarden Menschen aus Armut, reduzieren alle negativen Auswirkungen von Armut auf die menschliche Gesundheit, verbessern erheblich das menschliche Wohlergehen und die Sicherheit mittels Antrieb von lebenserhaltenden Technologien in der modernen Medizin sowie dem Transportwesen. Sie führen zu einer drastischen Zunahme der Zuverlässigkeit der Versorgung mit Nahrungsmitteln. Außerdem tragen die Emissionen fossiler Treibstoffe zu einer „Ergrünung der Erde“ bei, was sich sehr positiv auswirkt auf alle Pflanzen und Tiere auf dem Planeten.

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/11/21/new-report-says-fracking-saved-americans-1-1-trillion-over-past-decade/

Übersetzt von Chris Frey EIKE