Monat: April 2015

Deepwater Horizon fünf Jahre später: Lektion gelernt

Marita Noon
Louisiana’s Comeback wurde durch Obamas unnötiges Bohrverbot verzögert.
Vor fünf Jahren, als Folge eines Blow-out und Explosion auf der Deepwater Horizon Bohranlage [am 20.April 2010], die 11 Arbeiter tötete, starrte die Nation gebannt darauf, wie 87 Tage lang das Öl ungehindert aus der Macando Bohrung in den Golf von Mexiko strömte. Die ausgetretenen 3,1 Millionen Barrel Öl wurden als „die weltweit größte unfallbedingte Meeresverschmutzung “ und als „die schlimmste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA“ angesehen.

Weiterlesen

Zum Beispiel Wien: Was die Temperaturentwicklung beeinflusst- und was sie nicht beeinflusst!

Stefan Kämpfe
Trotz des relativ rauen, eher durchschnittlichen Frühlings 2015 geistert das Gespenst der „katastrophalen Klimaerwärmung durch CO2“ nach wie vor munter durch die Medien. Wie es der Zufall manchmal so will, fielen mir Jahresmitteltemperaturen aus Wien in die Hände, die, in Kombination mit anderen Daten, Erstaunliches zeigen. Seit Ende der 1990er Jahre gab es gar keine Erwärmung mehr in Wien. Mittel- und langfristig gab es eine leichte Erwärmung, doch was waren die Ursachen dafür?

Weiterlesen

Ein offener Brief an Papst Franziskus zum Klimawandel

Einführung des Übersetzers: Zwar ist das hier angesprochene Treffen bei Papst Franziskus am 28. April bei Erscheinen dieser Übersetzung bereits vorbei, aber dennoch möchte ich diesen offenen Brief an ihn übersetzen. Es gibt nur sehr wenige klimarealistische Einschätzungen aus christlicher Sicht, und das scheint mir hier sehr bedeutsam zu sein. Natürlich weiß ich nicht, ob der Papst diesen Brief überhaupt zur Kenntnis nimmt, aber seine für den Sommer geplante Enzyklika wird es zeigen.
Chris Frey, Übersetzer

Weiterlesen

Zur kommenden E.ON Hauptversammlung – Ein Aktionär fragt nach

Am 7. Mai 2015 wird die E.ON AG, der bislang weltgrößter privater Energieversorger seine Hauptversammlung abhalten. Dabei wird wohl auch die Entscheidung verkündet, dass E.ON sich selbst zerlegen (hier) will. Einen Teil, der an den üppigen Staatssubventionen für „Erneuerbare“ verdienen will, und der Rest namens UNIPER, der die konventionellen Kraftwerkskapazitäten incl. der Kernkraftwerke enthalten soll. Vermutlich um die Risiken aus dem KKW Geschäft zu minimieren und – wenn sich denn jemand findet- diesen konventionellen Teil zu verramschen. Aktionär Prof. Helmut Alt, stellt dazu dem E.ON Vorstand einen Gegen-Antrag

Weiterlesen

Newsletter abonnieren !

Sie werden zu neuen Artikeln benachrichtigt.


Spendenkonto

Europäisches Institut für Klima und Energie Volksbank Gera Jena Rudolstadt
IBAN: DE34 8309 4454 0042 4292 01
BIC: GENODEF1RUJ

Oder benutzen Sie Paypal im nächsten Feld.

Spenden

Bitte unterstützen Sie unsere wichtige Arbeit

Amazon

Unterstützen Sie uns durch Provision !

Buchempfehlungen

Unterstützen Sie uns durch Provision !

Daily Sun

Solar Dynamics Observatory HMI Continuum