1

UN – Keine direkten Gesundheitsschäden durch Fukushima

Nach dem Atomunfall von Fukushima war die Angst vor Folgen wie vermehrtem Schilddrüsenkrebs groß. Jetzt gibt die UN (UNSCEAR-Report) Entwarnung: Nach einer ersten Untersuchung sind keine direkten Gesundheitsfolgen nachweisbar (hier), (hier), (hier), (hier), (hier).UNSCEAR ist die UN Organsiation zur Erforschung der biologischen Folgen radioaktiver Strahlung *).

Wegen des Atomunfalls von Fukushima werden nach UN-Einschätzung weder mehr Menschen sterben noch vermehrt an Krebs erkranken. Die Katastrophe vom März 2011 habe keine direkten Gesundheitsfolgen für die Bevölkerung, heißt es in einer ersten umfassenden Untersuchung der Vereinten Nationen.

Grund sei die schnelle Evakuierung des Gebiets durch die japanischen Behörden gewesen, sagte der Vorsitzende des wissenschaftlichen Komitees der Vereinten Nationen für die Folgen von Strahlung (UNSCEAR), Wolfgang Weiss, in Wien.
180 Wissenschaftler aus 27 Ländern haben bei UNSCEAR den Fukushima-Bericht erarbeitet. Der Abschlussbericht ist für den Herbst 2013, rund zweieinhalb Jahre nach dem Unfall bei den UN in New York vorgesehen.
Nach Einschätzung der Wissenschaftler leiden die Menschen psychisch unter der Evakuierung, nicht aber gesundheitlich infolge von Strahlenbelastung. «Die Erfahrungen von Tschernobyl haben uns gezeigt, dass neben einer möglichen direkten Auswirkung auf die Physis, die sozialen Folgen mit den einhergehenden Gesundheitseffekten in der betroffenen Bevölkerung besondere Aufmerksamkeit brauchten», sagte UNSCEAR-Chef Carl-Magnus Larsson.
«Wir sehen statistisch keine direkten Risiken oder Gesundheitsfolgen», sagte Weiss. Nach der Katastrophe habe die zusätzliche Strahlenbelastung durch den Unfall für die meisten Japaner

unter der natürlichen Umgebungsstrahlung

gelegen. Man gehe auch nicht davon aus, dass man künftig Krebserkrankungen auf den Unfall zurückführen könne. Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sei die Strahlenbelastung deutlich höher gewesen.
Der Bericht ermittelt den statistischen Schnitt. Daher wollte Weiss nicht völlig ausschließen, dass einzelne Personen wegen einer zu hohen Strahlendosis an Krebs erkranken könnten: «Wir können nicht die Gesundheit von 60 000 Menschen individuell in jeder einzelnen Lebenszeit verfolgen.» Doch statistisch erhöhe sich die Rate nach den bsiherigen Untersuchungen nicht.
Der Großteil der Daten stammt von japanischen Behörden, aber auch die USA, die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hätten Informationen beigetragen. Die Aussagen des Berichts basierten hauptsächlich auf Rechenmodellen, Umweltmessungen und individuellen medizinischen Untersuchungen. «Das heißt nicht, dass wir alles haben was wir gerne hätten», sagte Weiss. In Tschernobyl hätten sich manche Auswirkungen erst fünf Jahre nach dem Unfall gezeigt.
Zur generellen Aussagekraft von Untersuchungen zur Auswirkung von Radioaktivität auf den Menschen sagte Weiss in einem dpa-Gespräch: «Wir haben uns 50 Jahre damit befasst, aber das heißt nicht, dass wir alles wissen. Das gilt sowohl für ganz hohe Strahlenexpositionen wie auch den niedrigen Dosisbereich.» Umstritten sei beispielsweise,

ob man bei niedrigen Dosen überhaupt von einem Effekt auf das Krebsrisiko sprechen könne:

Es sei wissenschaftlich nicht haltbar, einen Krebs, der 30 oder 40 Jahre später auftrete, mit einer lang zurückliegenden niedrigen Strahlenbelastung begründen zu wollen.
Kommentar von EIKE:
Zur schnellen Evakuierung und den entsprechenden Verlautbarungen von Wolfgang Weiss (UNSCEAR) sei eine Anmerkung erlaubt: die schnellen Evakuierungen waren politischem Druck geschuldet, sachlich waren sie weitestgehend unnötig – sowohl in Tschernobyl als auch in Fukushima (hier). Als Folgen der Evakuierungen waren im Übrigen tatsächlich Todesfälle zu beklagen. Dennoch ist für all diese Maßnahmen Verständnis zu fordern. Welche Behörde würde das Risiko eingehen, später wegen Untätigkeit an den Pranger gestellt zu werden, auch wenn die Gründe noch so sachgerecht gewesen waren. Auch die Verlautbarung von Wolfgang Weiss geht in Ordnung. Es ist sicher weder im Interesse, noch gehört es zur Aufgabenstellung der UNSCEAR, Behörden oder Regierungen wegen gut gemeinter Maßnahmen zu desavouieren.
Den Fachleuten war dies alles bereits seit langem bekannt (hier). Hierzu darf auf unsere unbedingt empfehlenswerte Reihe in den EIKE-News (Energie) "100 Gründe und 100 gute Antworten" verwiesen werden, die immer noch läuft, ferner auf die in EIKE veröffentlichten Artikel von Paul Schoeps (hier), (hier) und (hier). Aber auch der Autor geht in seinem jüngst erschienenen Buch "Energie und Klima, Chancen, Risiken, Mythen" besonders ausführlich auf die Strahleneinwirkungen der beiden Kernkraftwerksunglücke Tschernobyl, Fukushima und auf die der beiden Kernwaffenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki ein, aus denen die UNSCEAR ihre heute bereits sehr zuverlässigen Angaben über die reale Gefährdung radioaktiver Strahlung ableitet (hier).
Eine realistische Angabe zur Gefährdung durch radioktive Strahlung ist somit verfügbar, und das Stammtischniveau, mit dem grüne Politik die Bevölkerung über Kernkraftwerke, Endlagergefahren und weiteres mehr täuscht, könnte eigentlich einer rationalen, realistischen Betrachtung Platz machen. Infolge jahrhrzehntelanger Täuschungspropaganda von grünen Ideologen, unterstützt von den Medien – man braucht sich hierzu nur die Besetzungen der Leitungsfunktionen in den großen Rundfunk- und Fersehanstalten anzusehen – ist mit einer Änderung wohl erst in biologischen Zeitspannen, d.h. nach Ausscheiden dieser Leute aus Altersgründen zu rechnen.
Bleibt nur noch eine Anmerkung zur Aufgabe der weltweit sichersten Kernkraftwerke in Deutschland. Unsere Nachkommen werden sich über diese größte Dummheit der deutschen Energiepolitik aller Zeiten die Haare raufen. Die Verantwortlichen sind dann leider nicht mehr zur Rechenschaft zu ziehen, an erster Stelle eine Bundeskanzlerin mit – man staunt – naturwissenschaftlicher Promotion. Machtpolitisches Kalkül wurde von ihr entgegen dem Amtseid, dem Wohl des deutschen Volkes zu dienen, rationaler, sachgemäßer Politik vorgezogen und – entgegen geltendem Recht und von "grünem Zeitgeist" getrieben – zugelassen, dass inzwischen ganze Industriezweige, wie Kernenergie und Kohle diffamiert und abgewickelt werden **).
Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
EIKE-Pressesprecher
*) Der Autor als ausgebildeter Kernphysiker kann es natürlich nicht lassen: Die Bezeichnung UNSCEAR, in der die letzten beiden Buchstaben "atomic radiation" besagen, ist etwas schräg. Richtig wäre "nuclear radiation". Dann hätte aber die Abkürzung UNSCEAR fünf Konsonanten in Reihe, dies war wohl der Grund.
**) Angesichts bekannter, zum Teil ausgsprochen amüsanter Diffamierungsversuche und zur Vermeidung von Missverständnissen erlaubt sich der Autor zu betonen, ohne Weiteres weder ein besonderer Freund der Kern- noch der Kohleindustrie noch irgendeiner anderen Industrie zu sein. Er ist vielmehr besonderer Freund JEDER Industrie, die unter den Kriterien von WIRTSCHAFTLICHKEIT, SICHERHEIT,  NATUR- und LANDSCHAFTSSCHUTZ zur Wertschöpfung und damit dem Wohlstand unseres Landes beiträgt. Kern- und Kohleindustrie mit Anlagen auf dem heutigen Stand gehören seiner Auffassung nach dazu, Windradindustrie generell nicht (Verfehlen der Wirtschaftlichkeit und des Natur- und Landschaftsschutzes). Die erforderlichen Kriterien der Nützlichkeit von Energie-Industrien sind in seinem o.g. Buch beschrieben und belegt.